ZARA hat ein kleines schmutziges Geheimnis

ZARA ist süchtig nach gefährlichen Chemikalien

ZARA kann schadstoff­freie Mode produzieren.

Mitmachen und helfen ZARA zu entgiften.

Keine weiteren Fashion Victims mehr

In ZARA Kleidungsstücken wurden Nonylphenolethoxylate (NPE) gefunden, die für Wasch- und Färbeprozesse eingesetzt werden. Beim Waschen solcher Kleidung entsteht das Umweltgift Nonylphenol (NP). Diese Chemikalie kann jedoch von Kläranlagen nicht vollständig herausgefiltert werden. NP ist eine hormonell wirksame und schwer abbaubare Chemikalie, die sich in der Nahrungskette anreichert und somit auf indirektem Weg auf unseren Speisetellern landen kann. Zudem wurden in ZARA-Produkten Spuren von krebserregenden Aminen gefunden. Diese können aus manchen Azo-Farbstoffen gelöst werden.

Wir sind der Ansicht, dass schöne Mode auch umweltfreundlich hergestellt werden kann. Große Marken wie H&M oder Marks & Spencer haben bereits zugesagt, schrittweise auf die Verwendung gefährlicher Chemikalien zu verzichten und damit ihr Angebot so zu "entgiften". Bisher bleibt ZARA, der weltweit größte Mode-Händler, jedoch schweigsam.

Mehr über die Kampagne

Greenpeace kämpft für eine Mode-Industrie, die der weltweiten Kontamination der Wasserwege durch giftige Chemikalien ein Ende setzt. Besonders jenen Chemikalien, die langlebig und hormonell wirksam sind. 2011 gestartet, hat die Detox-Kampagne seither die Verbindungen zwischen der von der Textilindustrie verursachten toxischen Wasserverschmutzung und vieler der weltweiten Top-Marken aufgedeckt.

Nike, Adidas, Puma, H&M, Marks & Spencer, C&A and Li-Ning haben sich bereits dazu verpflichtet ihre Aufgaben zu erledigen und zu entgiften, als Folge des Drucks besorgter KonsumentInnen, UnterstützerInnen und Modeschöpfer rund um den Globus.

Andere große Bekleidungsmarken müssen rasch auf die Dringlichkeit der Situation reagieren und entgiften, auch ZARA - die weltweite Nummer Eins aller Mode-Händler. Ihre Größe und Ihr Einfluss bedeuten, dass ZARA unverzichtbar ist, wenn es darum geht, die Mode-Industrie aufzuräumen. Wir haben ihre Kleidungstücke getestet und fanden Spuren giftiger Chemikalien, inklusive einiger, die sich durch den Zerfall von Farbestoffen in krebserregende Substanzen aufspalten. ZARA ist damit eindeutig ein Teil des Problems.

Durch eine Zusammenarbeit mit ihren Lieferanten und einem Wechsel zu ungiftigen Alternativen kann ZARA ein Teil der Lösung werden. Mach mit und überzeuge ZARA ihre Kleidung zu entgiften. Weitere Informationen (die genauen Untersuchungen, Reports, Neuigkeiten und alle Möglichkeiten zum Mitmachen) finden Sie auf unserer Kampagnenseite. » Detox-Kampagnenseite

MACH MIT