Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Pestizide bedrohen Artenvielfalt

Newsartikel - 2 Juli, 2014
Eine Studie der „Task Force on Systemic Pesticides“ zeigt die vielfache Gefährdung von Ökosystemen und der Artenvielfalt durch schädliche Agrargifte wie die Neonicotinoide.

Nicht nur die Bienen sind betroffen – auch Vögel und Regenwürmer sind durch den Einsatz gefährlicher Pestizide bedroht. Die Umweltgifte sind eine Bedrohung für das gesamte Ökosystem und unsere Artenvielfalt.

© Fred Dott / Greenpeace

 

 

 

 

Seit gut 20 Jahren gehört der Einsatz sogenannter "systemisch" wirkender Insektizide wie Neonicotinoide zum Standardinstrument der industriellen  Landwirtschaft. "Systemisch“ beschreibt ihre Eigenschaft, von den behandelten Pflanzen aufgenommen und in der ganzen Pflanze verteilt zu werden. So finden sich die Gifte von der Wurzel bis in Blätter, Nektar und Pollen, in allen Pflanzenteilen wieder. Lange wurde die schädliche Wirkung dieser Pestizide in landwirtschaftlich genutzten Ökosystemen unterschätzt. Mittlerweile ist ihre Beteiligung am weltweit beobachteten Bienensterben wissenschaftlicher Konsens und hat in der EU zu Teilverboten für zuletzt vier Agrargifte geführt.

Gravierende Folgen für Ökosysteme

Die Auswirkungen des bedenkenlosen Einsatzes der Pestizide könnte noch weitaus gravierender sein als bisher befürchtet. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der „Task Force on Systemic Pesticides“, eine internationale Gruppe von WissenschaftlerInnen, die verschiedene Publikationen und wissenschaftliche Arbeiten ausgewertet haben. Analysiert wurden nicht nur die Auswirkungen auf Bienen und andere Bestäubungsinsekten, sondern auch auf Säugetiere, Vögel, Fische, Reptilien und Amphibien.

Das Ergebnis ist eindeutig, alle Organismengruppen kommen über verschiedene Wege mit systemisch wirkenden Giften und deren Abbauprodukten in Kontakt. „Alle Resultate zeigen: die von Neonicotinoiden ausgehende akute Gefahr nicht nur für Bienen und andere Bestäubungsinsekten, sondern auch für Wasserorganismen, Regenwürmer und Vögel kann nicht länger bestritten werden“, sagt Huem Otero, Landwirtschaftsexpertin von Greenpeace Österreich. „Zudem ist es erschreckend, dass die Giftigkeit systemischer Pestizide für viele Arten überhaupt noch nicht bekannt ist. Wir wissen viel zu wenig über diese Gifte, aber alles was wir wissen, ist erschütternd.“

Langzeitgefährdung durch Pestizide

Die Studie kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass die Pestizide deutlich langlebiger sind als bisher angenommen. Im Boden können sie teilweise über Jahre ihre gefährliche Wirkung entfalten. Auch der Zerfall macht die Gifte nicht unbedingt unschädlich: Abbauprodukte können auf einige Organismen sogar noch giftiger wirken als die Ausgangssubstanzen.

Die WissenschaftlerInnen zählen zudem eine Vielzahl von chronischen und sogenannten „subletalen“ (nicht direkt tödlichen, aber äußerst schädlichen) Auswirkungen auf: Geschmackssinn und Erinnerungsvermögen werden beeinträchtigt, die Fruchtbarkeit kann verringert sein, die Futtersuche behindert, das Verhalten verändert, die Flugfähigkeit gestört oder die Anfälligkeit für Krankheiten und Parasiten erhöht werden. In der Folge verändern sich ganze Populationen und Lebensgemeinschaften, Hummelkolonien beispielsweise wachsen langsamer und produzieren weniger Königinnen.

Ökologische Landwirtschaft ist die Lösung

Der bedenkenlose Einsatz von hochgiftigen Pestiziden gefährdet nicht nur die Artenvielfalt, sondern setzt die Zukunft der Nahrungsmittelproduktion aufs Spiel. Unersetzbare Dienstleistungen des Ökosystems werden außer Kraft gesetzt, etwa die natürliche Regulierung von Schädlingen über komplexe Interaktionen in den Nahrungsnetzen auf dem Acker und in naturnahen Landschaften.

„Die Konsequenz aus den veröffentlichten Ergebnissen und den gravierenden Wissenslücken kann nur eine sein: wir brauchen Totalverbote für die zurzeit lediglich mit Anwendungsbeschränkungen belegten Neonicotinoide und Fipronil“, so Otero. „Wir brauchen eine Landwirtschaft, die mit der Natur arbeitet und nicht gegen sie! Immer mehr Chemie auf dem Acker kann und darf nicht die Lösung sein. Nur ökologische Anbaumethoden können langfristig die Pestizidspirale durchbrechen und nachhaltig hochwertige Lebensmittel erzeugen.

 Video der „Task Force on Systemic Pesticides“ (EN)

Schütze die Bienen!

Bereits tausende Menschen weltweit setzen sich für den Schutz der Bienen ein. Im Sinne einer gesunden, bienenreichen Zukunft fordern sie das gesetzliche Verbot bienenschädlicher Pestizide. Sie setzen sich ein für den Wechsel von einem destruktiven, chemieintensiven Landwirtschaftssystem hin zu einer nachhaltigen, ökologischen Landwirtschaft. Fügen Sie jetzt Ihren Namen hinzu!

 

 

Tags