Der wahre Preis der Mode

Zwischenergebnisse von Detox-Catwalk

Presseaussendungen - 5 Juli, 2016
Egal ob T-Shirt oder Sommerkleid: Das Geschäft mit Kleidung ist oft eine schmutzige Sache. Unabhängig von Preis und Marke wird in der Textilproduktion vermehrt auf teils krebserregende Giftstoffe zurückgegriffen 2011 nahm Greenpeace daher zahlreiche Unternehmen in die Pflicht, ihre Produktion bis 2020 transparent und giftfrei zu gestalten. Der „Detox-Catwalk“ präsentiert nun die Zwischenergebnisse auf dem Weg zur sauberen Mode.

DetoxCatwalk 2016

Die „Detox“-Kampagne (abgeleitet vom englischen Wort „Detoxication“, sprich Entgiftung) von Greenpeace startete vor fünf Jahren. Das Ziel war, die verheerenden Missstände in der Textilproduktion publik zu machen und die Hersteller aufzurütteln. Denn viele Hersteller verwenden schädliche Chemikalien, die in Ländern wie China, Mexiko und Pakistan die Gewässer und auch das Trinkwasser verschmutzen. Einige Stoffe stehen zudem auch im Verdacht, krebserregend zu sein - beispielsweise PFC. Das Problem wurde erkannt – 19 international führende Modemarken haben sich im Rahmen der Greenpeace-Kampagne dazu verpflichtet, bis 2020 schadstofffrei zu produzieren. Unzählige DesignerInnen, BloggerInnen, Fashion-Fans und AktivistInnenen verliehen der Kampagne in den vergangenen Jahren mit zahlreichen Aktionen Nachdruck. Insgesamt sind bereits über 70 Unternehmen „detox-committed“ – von Zulieferern über Diskonter bis hin zu den weltweit bekannten Modemarken.

Im Juli 2016 setzt der „Detox Catwalk“  die Modeketten für ein Zwischenergebnis erneut ins Rampenlicht. Jetzt zeigt sich, welche Labels in den vergangenen Jahren eine gute Figur gemacht haben. Während einige Unternehmen wie Nike und Esprit sich noch dringend steigern müssen, um die angestrebten Ziele zeitgerecht zu erreichen, zeigen Marken wie H&M, Zara und Benetton vor, wie giftfreie Produktion aussehen kann. Innerhalb weniger Jahre wurde hier zielstrebig umstrukturiert: Chemikalien werden schrittweise verbannt und die Abwasserentsorgung sowie die Lieferwege transparent gemacht.

Infographik

Mit Detox ist endlich Bewegung in ein viel zu lange verschwiegenes Thema gekommen. Dass es möglich ist, auch giftfrei Texilien zu produzieren und damit Gesundheit und Umwelt zu schonen, zeigen bereits mehrere Hersteller. Wir raten daher beim nächsten Einkauf, auf die richtige Marke zu achten, um diese Entwicklung zu unterstützen.

Weitergehende Informationen auf www.greenpeace.org/DetoxCatwalk

Themen