Gestern Abend war ich der eindeutigen Meinung, dass unsere heutige Aktion gegen VW in der Triester Straße kein Heimspiel für uns wird – immerhin ist doch VW die mit Abstand beliebteste Automarke in Österreich und Menschen im Frühverkehrsstau, denen noch dazu eine mühsame Parkplatzsuche bevorsteht, habe ich auch nicht für die am besten gelaunte Menschengruppe gehalten…

Doch heute kam alles anders. Mehr als 90 Prozent der AutofahrerInnen haben freundlichst und bereitwillig die Fenster geöffnet und unseren Recycling-Schlüsselanhänger in Autoform und das Infoblatt dankend entgegengenommen…

Und sogar mehr noch: mehrerer haben sogar von sich aus „Ich will auch haben“ gerufen oder gehupt, manche haben sprichwörtlich applaudiert oder den erhobenen Daumen gezeigt...

Wer hätte das gedacht? Ich jedenfalls nicht…

Nur die MitarbeiterInnen des nahegelegenen VW-Autohauses waren „schmähstad“, wie die echten WienerInnen sagen würden. Ein paar von ihnen kamen raus, machten ein paar Fotos von der Aktion, nahmen schüchtern ein Infoblatt und gingen wieder…

Einen von ihnen habe ich gefragt, ob er bei VW arbeite. Seine Antwort: „Eigentlich nicht, ich bin bei Audi…“.

Auch wenn die heutige Aktion sicher nicht als die spektakulärste in die Geschichte von Greenpeace in Österreich eingeht: Das Ziel, den Druck auf den VW-Konzern zu erhöhen, in Zukunft nur noch Spritsparautos zu bauen, haben wir offenbar erreicht. Es wird aber vermutlich leider auch nicht die letzte Aktion gegen den Autogiganten gewesen sein…