Ihren Job haben sie vorerst einmal beendet. Schaufensterpuppen haben ihren verstaubten Arbeitsplatz  gegen Frischluft in den schönsten Städten und ikonischten Plätzen der Welt eingetauscht. Sie tragen das chinesische Symbol für Wasser als Tattoo auf ihren Körpern und fordern damit die weltgrößten Sportartikelhersteller zur „Detox“-Challenge heraus.

 

Letzten Mittwoch tauchte plötzlich einer dieser unermüdlichen Botschafter bei einer Pressekonferenz in Peking auf, wo Greenpeace die Ergebnisse einer einjährigen Recherche zur Wasserverschmutzung in China veröffentlichte. Dieser „Schmutzige Wäsche“ Report zeigt die Verbandelungen zwischen Textilfabriken in China mit zahlreichen internationalen Marken -  wie Nike und Adidas - auf. Die Unternehmen waren damit aufgefordert giftige und hormonverändernde Substanzen aus ihren Produkten und  ihrer Lieferkette zu eliminieren.

Wenig verwunderlich also, dass die Schaufensterpuppen plötzlich gemeinsam mit Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen zu Protestaktionen nicht nur in Peking, als auch bei einer „Detox“-Modeshow in Manila auftauchten. Kaum zu glauben, aber wahr – Greenpeace tauschte Öko-Klischees ein, gegen Haut Couture am Laufsteg. Tags darauf peilten die „Detox“-Schaufensterpuppen einen Nike-Shop in Basel an, um Tennis-Ass Roger Federer dafür zu gewinnen, Nike&Adidas zum Umdenken zu bewegen. Andere wurden in Helsinki, Kopenhagen und Stockholm gesichtet – ja, und sogar in Wien besuchten sie den Karlsplatz, das Riesenrad  und überraschten unsere Touristen bei einer Fiakerfahrt.

Es wird gemunkelt, dass sie die Anleitung zu einem riesigen menschlichen „Detox“-Banner am Chao Phraya Fluss in Thailand gaben, und selbst Hand anlegten, um in Madrid „schmutzige Wäsche“ aufzuhängen. Augenzeugen berichten, dass sie es waren, die das Aufziehen eines riesen Nike-Tshirt-Banners vom Dach des Nike-Hauptquartiers in den Niederlanden koordiniert hätten. Sieht man genauer auf die Zuschauerbänke des Fußballstadions in Buenos Aires, erkennt man sie dort als stille Beobachter des Matches Nike gegen Adidas. Ein Wettkampf für die Entgiftung von Produktionsprozessen der Textilindustrie und für eine giftfreie Zukunft!

Seid ihr dabei diesen Wettkampf für eine bessere Welt zu unterstützen?
Dann spiel mit im Team, um Nike & Adidas und alle anderen „Möchtegern-Champions“ aufzufordern, sich für eine giftfreie Zukunft einzusetzen!

Das kannst du tun: