Samstag, 12. Dezember 2009

Kanada agiert frei nach dem Motto: Die anderen sollen machen, aber wir können leider nicht.

 

Gestern hatte ich echt keine Chance mehr, einen Blog zu schreiben – und jetzt probiere ich es auch schon seit zwei Stunden und werde dauernd unterbrochen. Daher werde ich es heute kürzer machen. Es ist der reine Wahnsinn hier. Alles passiert gleichzeitig, und wir rennen rund um die Uhr; treffen uns mit Delegationen, reden mit Journalisten und Journalistinnen…. Ich bin derzeit auch viel für deutsche Medien im Einsatz, da ein deutscher Kollege bereits erkrankt ist und mein Wiener Akzent bei den Deutschen eh gut ankommt. Daneben analysieren wir Texte, entwickeln Strategien und koordinieren uns mit vielen anderen Gruppen. Schlafen und Essen sind die beiden Dinge, die nur mehr sehr eingeschränkt stattfinden, und entsprechend schauen wir schon alle aus.

Aber das ist alles eigentlich egal (außer dass es mir leid tut, nicht öfters bloggen zu können). Es ist unglaublich spannend hier. Wir merken an allen Ecken und Enden, dass die Verhandlungen ernsthaft begonnen haben. Natürlich tut sich in der Sache noch wenig, aber die Stimmung hat sich spürbar verändert. Es geht konzentrierter, aber auch viel härter zu Werke. Und wir haben jetzt endlich Text! Das heißt: es gibt einen offiziellen Vorschlag über den konkret verhandelt werden kann. Genau das haben wir bereits vor einem Jahr gefordert, aber man hat von fast allen Seiten lieber weiter politische Spielchen gespielt. Das heißt jetzt aber noch nicht, dass etwas rauskommen wird, aber es ist zumindest die Voraussetzung dafür geschaffen.

Die Verhandlungen sind aber immer noch mühsam und oft wirklich „grauslich“. Um die eigentliche Sache - die Bekämpfung des Klimawandels -  geht es nicht ernsthaft. Heute hat etwa Kanada gemeint, dass ihr 3%-Reduktionsziel (d.h. sie wollen nur drei Prozent weniger CO2 ausstoßen als 1990, obwohl die Industrieländer gemeinsam vierzig Prozent schaffen müssen, um den Klimawandel noch irgendwie einzufangen) wissenschaftlich fundiert ist. Das ist eine unglaubliche Sauerei, aber in gewisser Weise stimmt das sogar. Wenn alle anderen deutlich mehr machen, dann können wir es uns leisten, dass Kanada nix macht. Das ist typisch für die Haltung vieler Länder. Die anderen sollen machen, aber wir können leider nicht. Kennen wir doch auch aus Österreich, oder?

Bernhard Obermayr