Liebe Greenpeace-Familie,

ich weiß nicht, wie ich euch für all die Unterstützung danken soll. All die warmen Gedanken und die Liebe, die uns hier erreichen. Von den weltweiten Protesten zu hören, greift mir ans Herz und rührt mich zu Tränen. Wir haben so ein Glück mit euch! Mein Mitgefühl gilt all den Aktivisten, die weltweit hinter Gittern sitzen und nicht eine solche Unterstützung erfahren wie wir. [...] All die Briefe, Nachrichten und Grüße helfen mir, die Tage und Wochen durchzustehen. Ich lese sie immer und immer wieder, sie bringen mich gleichzeitig zum Lachen und Weinen. Sie erhellen wirklich diese dunklen und kalten Wintertage in Murmansk. [...]

Ihr sollt wissen, dass es mir und den anderen Mädels der Crew gut geht, wir hören jeden Tag voneinander. Unser ganzes Team ist in demselben Gefängnis, das gibt mir etwas Sicherheit. Wir werden recht gut behandelt und viele von uns erfahren Respekt und Unterstützung von anderen Insassen. Wir haben endlich auch ein paar Bücher aus der Gefängnisbücherei bekommen. Das Greenpeace-Team in Murmansk sorgt für uns und schickt uns Essen und Kleidung. Wenn sie nicht hier wären, wäre das alles sehr viel schwerer für uns und wir wären ständig hungrig und müssten frieren.

In Murmansk ist der Winter eingebrochen, ein paar Tage hat es schon geschneit. Ich schaue viel aus dem Fenster, wenn die Sonne scheint und denke daran, wie Ihr uns alle unterstützt, das muntert mich auf. Bei all dem Schnee denke ich an die Arktis, das Eis im Meer, die wunderschöne Natur dort und das gibt mir Stärke, das verleiht allem einen Sinn.

Abgesehen davon schreibe ich viel, lese und zeichne auch. Ich tanze jeden Tag in meiner Zelle und kenne mich schon ganz gut mit der russischen Popmusik aus. Wenn wir “Auslauf” haben, springe ich in dem Betonkäfig umher und die Wärter lachen über mich. Ich mache Dehnübungen und singe (gut, dass die Wände dick sind). [...]

Danke, danke, danke!

Fühlt euch umarmt, ich vermisse euch!

Sini

 

Murmansk, 15.10.2013

.......

Schreiben Sie eine Protestmail an die russische Botschaft und fordert die Freilassung von Sini und den 'Arctic 30'!