Hatten wir am Samstag noch Zweifel, ob tatsächlich genug Italiener den Weg zu den Urnen antreten, damit der Atomausstieg auch gültig ist, so sind Freude und Erleichterung jetzt umso größer: Bereits zu Mittag erklärt Innenminister Maroni das 50%-Quorum für erreicht, kurz darauf gesteht Italiens Premier Silvio Berlusconi seine Niederlage ein, sagt der Atomkraft leise Servus und kündigt den Schritt ins Zeitalter der Erneuerbaren Energien an.

Obwohl weder die genaue Wahlbeteiligung noch das tatsächliche Abstimmungsergebnis zu diesem Zeitpunkt klar sind – erste Hochrechnung sprechen von bis zu 90 Prozent Anti-Atom-Stimmen – versammeln sich kurz nach 15:00 Uhr hunderte Menschen spontan am Piazza Bocca di Verita und beginnen ihren Triumph zu feiern. Vittoria, Vittoria, Vittoria - und wir sind mittendrin.

Während wir Interviews geben, für Fotos posieren und mit Leichtbier anstoßen, sammelt unsere gleichfalls bezaubernde wie sprachbegabte Italienexpertin Alex Stimmen der Menschen vor Ort ein, die wir an dieser Stelle für sich selber sprechen lassen wollen:

“Wir haben gewonnen! Wir haben gewonnen, ohne dass uns jemand irgendwas gesagt hat! Wir haben keine Medien gebraucht um das Quorum zu übersteigen!"

“Das tolle daran ist, dass wir endlich gezeigt haben, dass wir Italiener doch noch als Gemeinschaft existieren und dass wir doch noch kämpfen können und es geschafft haben gegen diese korrupte Machenschaften der Regierung zu gewinnen!”

“Es ist ein Tag des Sieges und endlich werden alle nun wissen, dass das italienische Volk gegen die Atomenergie ist. Das ist das einzige Land das zweimal gewählt hat und zweimal ein klares “Nein” ausgedrückt hat. Ab heute wird sich alles ändern … und wenn nicht, dann werden wir, falls nötig, auch ein drittes Mal dagegen gewinnen!”

“Das schönste und wichtigste an diesem Sieg ist, dass wir endlich gezeigt und bestätigt haben, dass die Rechte von 'vielen' viel wichtiger und stärker sind als die Interessen von 'wenigen'."

„Wir haben um Punkt 15Uhr endlich gezeigt, dass eine andere Welt möglich ist, dass Italien sich verändert hat und dass wir uns wieder gefunden haben!“

"Es ist sehr aufregend, da wir seit langer Zeit uns nicht mehr so vereint gefühlt haben. Es ist ein historischer Sieg der unsere Zukunft verändern wird!“

singende Chöre: „L’Italia siamo noi“ („Wir sind Italien!“)

(Steffen Nichtenberger ist Leiter der Medienstelle von Greenpeace in Wien)