Mount Everest, Champions League, Eiffelturm oder vor der Hofburg in Wien: Greenpeace-Aktivisten fordern mit ihren Aktionen weltweit, die in Russland inhaftierten 28 Kollegen sowie zwei Journalisten freizulassen! Seit dem 19. September sind die 'Arctic 30' nun schon in U-Haft, weil sie friedlich gegen die hochriskanten Ölbohrungen von Gazprom in der Arktis protestierten. Ihnen drohen bis zu sieben Jahre Haft für das Verbrechen ein moralisches Gewissen zu haben. Die Anklagen wegen 'Hooliganism (Rowdytum)' sind ebenso haltlos und absurd, wie die Anklagen wegen 'Piraterie'..

Unsere Gedanken sind bei ihnen – unser Handeln ist global:

Ob Regen, Wind, Tag oder Nacht: weltweit finden Mahnwachen für die 'Arctic 30' statt.

 

Jugendliche von Greenpeace gestalteten ihre eigene 30-Stunden-Schicht mit Musik.

© Zhou Li / Greenpeace

Ob hoch oder tief: Wir tragen unsere Forderung auch zum Mount Everest.

zürich sterbener schwan

Zu Fuß oder getanzt: Kurz vor Beginn des von Gazprom gesponserten Konzerts “Classical Highlights” in der Tonhalle in Zürich hat eine Greenpeace-Balletttänzerin eine alternative Version des sterbenden Schwans uraufgeführt.

arctic circle conference

Drinnen und draußen: Eisbären sind bei der Arctic Circle-Konferenz Mitte Oktober in Reykjavik dabei.

Briefe an die Arctic 30

Botschaften aus aller Welt: Das lässt die 'Arctic 30' durchhalten – an sie adressierte persönliche Botschaften: In Murmansk/Russland stellen Greenpeacer die persönlichen Pakete zusammen.

Bulgarien Gazprom

Bei Gazprom: Aktivisten ketten sich in Bulgarien an die erste Gazprom-Tankstelle.

 

Weltweite Solidarität: Über 200 Aktivitäten in 49 Ländern – der “Gobal Day of Solidarity” am 5. Oktober.

champions leauge schalke

Bei sportlichen Events: Beginn des Champions-League-Spiels FC Basel gegen den FC Schalke 04 seilen sich vier Greenpeace-Kletterer am 1. Oktober vom Dach des Basler Fussballstadions ab. Für die Ölbohrpläne des russischen Konzerns Gazprom – Sponsor der Champions League und von Schalke 04 – in der Arktis gibt es die Rote Karte.

greenpeace care murmansk

Aus Liebe zu den den 'Arctic 30': In Murmansk/Russland werden Care-Pakete für die Inhaftierten zusammen gestellt.

Rund 2 Millionen Menschen weltweit haben sich bereits mit den 'Arctic 30' solidarisiert und eine Protestmail an ihre russische Botschaft verfasst. 

Stehen auch Sie den 'Arctic 30' bei. Sie brauchen ihre Unterstützung: 30 Dinge, die du für die 'Arctic 30' tun kannst!