Noch immer überschlagen sich die Jubelmeldungen über die Entscheidung der Italiener gegen Berlusconis Pläne für den Wiedereinstieg Italiens in die Atomkraft. Gratulationen von Anti-Atom-Kämpfern aus der ganzen Welt treffen im italienischen Greenpeace-Büro ein, in dem alle Aktivisten, Freiwillige, Sprecher, Presseleute seit vielen Monaten rund um die Uhr daran gearbeitet haben, dass dieses eindeutige Ergebnis möglich wird. Knapp 95 Prozent der Italiener hatten sich beim Referendum gegen die Atomkraftwerke ausgesprochen. Durch das Überspringen der notwendigen 50 Prozent-Hürde, was die Abstimmungsbeteiligung betrifft, hat dieses Referendum auch noch eine rechtlich verbindliche Wirkung. In Italien darf in den kommenden Jahren kein Atomkraftwerk mehr gebaut werden und die eindeutige Ablehnung macht klar, dass sich jeder italienische Politiker davor hüten wird, das Thema Atomeinstieg auch nur anzustreifen.

Die italienische Bevölkerung hat damit ein klares Signal an Europa gesandt: Die einstige Zukunftstechnologie ist längst zu einer bedrohlichen Risikotechnologie verkommen, deren Folgen bis heute nicht abschätzbar sind. Breite Mehrheiten in der Bevölkerung lehnen die Atomenergie ab. Es ist an der Zeit dass auch den letzten politischen Entscheidungsträgern, die immer noch an der Atomkraft festhalten, klar wird: Wir wollen eine Zukunft ohne Atom oder ihr werdet keine politische Zukunft mehr haben.

Hier noch ein italienisches Medien-Medley

REPUBBLICA:

è Referendum: Quorum erreicht. Jetzt Rücktritt!

Überwältigende „JA“- Mehrheit. Lega Nord: „Wir haben es satt immer zu verlieren!“

Berlusconi: „Ein klares Ergebnis das nicht ignoriert werden darf!“

Pd und Fli verlangen den Rücktritt

 

CORRIERE DELLA SERA:

è Referendum Boom: „JA“ siegt!

Die Kapitulation des Premiers: „Klarer Wille der Bevölkerung! Abschied von der Atomenergie!“

Börse: Erneuerbare Energien legen zu

 

LA STAMPA:

è Quorum erreicht! „Ja“ siegt!

Die Italiener lehnen Atomenergie, Privatisierung des Wassers und Berlusconi- Schutz-Gesetz ab. Beteiligung über 57% inklusive Wähler im Ausland.

 

IL MESSAGGERO

è Referendum, das Quorum ist da: 57% Wahlbeteiligung

Die Stimmzählung der 4 Volksbefragungen: über 94% haben JA gewählt!

Napolitano wird die eingetretene Aufhebung bekunden. Celentano: „Wir haben gewonnen.“ Wahlbeteiligung in Rom 60, 5% , Südtirol am stärksten, Lombardei ähnlich wie im Süden.

 

Zurückgekehrt aus Rom trudeln aber bereits wieder ernüchternde Meldungen ein. Die japanische Atomaufsichtsbehörde muss zugeben, dass giftiges Strontium an verschiedenen Orten rund um Fukushima im Grundwasser entdeckt wurde. Der japanische AKW Betreiber TEPCO muss inzwischen eingestehen, dass eine deutlich größere Anzahl an Arbeitern als bisher angenommen einer sehr hohen Strahlenbelastung ausgesetzt war. An Kinder rund um Fukushima sollen in den kommenden Wochen Dosimeter verteilt werden, damit Eltern wie Sprösslinge künftig gewarnt werden, wenn sie am Spielplatz einer zu hohen Strahlendosis ausgesetzt sind. Es sind diese Meldungen, die jedem Menschen klar vor Augen führen wie gefährlich diese Risikotechnologie ist und mit welchen Folgen die Menschen vor Ort zu kämpfen haben.

Während die Italiener aus eben diesen Gründen also der Atomkraft eine deutliche Absage erteilt haben und somit Berlusconi zwingen auf seine AKW-Pläne zu verzichten, erklärt der slowenischen Premier Borut Pahor, das AKW Krsko weiter ausbauen zu wollen. Damit wird deutlich, so wichtig der Etappensieg in Italien ist, der Kampf gegen die Atomkraft ist noch lange nicht gewonnen.

Und das Greenpeace Team hat der Alltag in diesem Kampf wieder eingeholt.