Das Greenpeace Magazin / August 2012

Greenpeace CEE auch in Kroatien

Noch ist es ein Einmannbetrieb, mit großartigen Ideen, ­wichtigen Kampagnenzielen und bestem Potenzial. Zoran Tomic leitet seit drei Monaten unser jüngstes Greenpeace-Büro in Zagreb, Kroatien. Von Hanna Schwarz

Die großen Greenpeace-Themen werden mit der Eröffnung des neuen kroatischen Büros jetzt auch in dem wichtigen Adriastaat ­sicher verankert. Priorität hat die Hauptkampagne „Klima und Energie“ – Kroatien könnte EU-weit ein Vorbildstaat werden. Das Land hat beste Karten für die Nutzung erneuerbarer Energien wie Solar- und Windkraft – und ab sofort auch Zoran Tomic.

Zweiter Fokus für den jüngsten Greenpeace-Zuwachs wird die Meereskampagne sein – die Fischereipolitik Europas muss mit neuen Regeln die Ausbeutung und Zerstörung der Meere verhindern. Das Mittelmeer ist leergefischt – damit sich Fischbestände wieder vermehren können, sind Meeresschutzgebiete unumgänglich, weniger Fangschiffe und Netze sowie schonende Fischereimethoden wichtig. Drittes Thema wird Gentechnik in der Landwirtschaft sein. In all diesen drei Bereichen kann Kroatien, das nach Plan im Juli 2013 der Europäischen Union beitreten wird, bei EU-Abstimmungen das Zünglein an der Waage sein.

Regelwerke in der EU alleine reichen jedoch nicht, Umweltbewusstsein zu leben. Die kroatische Gesellschaft soll dafür sensibilisiert werden, dieses Bewusstsein auch in ihren Alltag zu integrieren. Energieeffizienz steht in Kroatien am Anfang – noch zahlt man statt der tatsächlichen Heizkosten einen Fixpreis, der sich aus der Größe des Appartements errechnet, und erfährt keinerlei Anreize zum Energiesparen!

Die Herausforderung für Greenpeace in Kroatien wird sein, den Dialog mit involvierten nationalen und lokalen Behörden, anderen NGOs, der Wissenschaft, dem Wirtschafts­bereich und den kroatischen Medien zu ­suchen. Wo es möglich ist, soll kooperativ an gemeinsamen Zielen gearbeitet werden. Groß sind die Herausforderungen, die auf ­Zoran ­Tomic nun zukommen, aber wir wünschen ihm mit der gesamten Motivation aller zentral- und osteuropäischen Greenpeace-Büros ein herzliches Willkommen und einen erfolgreichen Einstieg in die wichtige Arbeit!

 

Zoran Tomic

Steckbrief 

Zoran Tomic


Alter: 45 Jahre.

Kinder: 1 Tochter, 1 Sohn.

Studierte: Englisch, Italienisch und Literatur an der Universität Zagreb.

Arbeitserfahrung: Im internationalen Komitee für das Rote Kreuz während des Balkankrieges tätig, danach 16 Jahre politischer Berater.

Hobbys: Bücher schreiben
und Gitarre spielen – am liebsten Jazz.

Wendepunkt: Die kritische Frage an das eigene Ich, was persönlich dazu beigetragen werden kann, die Welt ein bisschen besser zu machen. Daraus folgte die Entscheidung, für Greenpeace zu arbeiten.

Persönlicher Umweltschutz: Recyceln, Energie sparen wo möglich und Umweltschutz mit und durch Greenpeace zu leben.

Greenpeace bedeutet: Das derzeitige System basiert auf Selbstsucht und dem kurzfristigen Gewinn für einige wenige. Es ist weder nachhaltig noch ökologisch, ökonomisch und sozial und muss sich verändern. Dieser Wandel wird nicht plötzlich eintreten, ist jedoch kein Grund für Mutlosigkeit. Greenpeace setzt sich für diesen Wandel in einer friedlichen, kreativen, zielgerichteten und hartnäckigen Form ein – David gegen Goliath.