Gegen Nanotechnologie in Sonnencremen

Derzeit führen große Kosmetikunternehmen mit uns KonsumentInnen durch den unerforschten Einsatz von Nanotechnologie in Sonnencremen Langzeitversuche durch und verdienen damit auch noch Geld. Ohne unser Wissen und auf unsere Kosten! Damit muss endlich Schluss sein!

Fordern Sie die Sonnencreme-Hersteller und -Händler auf, Produkte mit Nanotechnologie aus den Regalen zu verbannen, bis eine ausreichende unabhängige Risikoforschung betrieben wurde. Der Protest geht an die Firmen Müller, Schlecker, Bipa, DM, Spar, Rewe und Hofer.

 

Diese Aktion ist bereits beendet, danke!

Bleiben Sie am Laufenden mit unserem Newsletter.

Sonnenschutz geht unter die Haut, und das buchstäblich.

Grund dafür ist der Schutz gegen die schädlichen UV-Strahlen. Dieser wird in Sonnencremen entweder durch chemische oder mineralische Stoffe (Nano-Titandioxid oder Nano-Zinkoxid) erzielt. Klingt zumindest teilweise natürlich und ungefährlich. Doch der Teufel steckt im kleinsten Detail. Denn während bereits allgemein bekannt ist, dass chemische Stoffe auch Nebenwirkungen haben, sind die Folgen des Gebrauchs von Mineralien in Nanogröße noch gar nicht erforscht.

Zu Risiken und Nebenwirkungen ...

... wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Regierung! Richtige Produktkennzeichnung und unabhängige Risikoforschung sind die Eckpfeiler unserer Kampagne, die dazu beitragen können, schon beim Einkauf für mehr Verbrauchersicherheit  zu sorgen. Unterstützen Sie uns und setzen auch Sie sich für gesundheitlich unbedenkliche Sonnencremen und den gewissenhafteren Umgang mit Nanotechnologie ein.