Gütezeichen für Holz

Zertifizierung zum Schutz der Wälder

Infoseite - 23 Jänner, 2013
Wälder werden durch Raubbau und Schadstoffemissionen geschädigt oder vernichtet; gleichzeitig werden die Rechte und Interessen der lokalen und indigenen Bevölkerung missachtet.

 

Um dem entgegenzutreten, bedarf es einer ökologischen Waldnutzung, welche der nachhaltigen Erzeugung wertvollen Holzes und dem gleichrangigen Schutz der natürlichen Vielfalt und Dynamik dient und gleichzeitig unverzichtbar zur langfristigen Sicherung der vielfältigen Schutz- und Sozialfunktionen des Waldes ist. Die ökologische Waldnutzung unter FSC oder Naturland ist die zur Zeit einzig glaubwürdige Zertifizierung -ein unabhängig kontrollierte Ansatz.

FSC (Forest Stewardship Council)

 

Der Forest Stewardship Council oder auch "Weltforstwirtschaftsrat" ist eine internationale, nichtstaatliche und gemeinnützige (Dach)Organisation ohne eigenwirtschaftliche Interessen. Der FSC setzt sich weltweit für eine umweltgerechte, sozial verträgliche und wirtschaftlich tragfähige Bewirtschaftung der Wälder ein. Er bietet über die freiwillige Zertifizierung der Forstbetriebe ein international anerkanntes Gütesiegel, das sowohl von Wirtschafts-, als auch von Umweltverbänden und Gewerkschaften mitgetragen wird.

Naturland

 

Das Naturland-Zertifikat garantiert die ökologische Nutzung von Wäldern in Mitteleuropa. Dieses Zertifikat wird von den Umweltschutzorganisationen Greenpeace, BUND und Robin Wood unterstützt.

Andere Zertifizierungsinitiativen

Für Holz aus den Tropen wie aus dem Norden tauchen in zunehmendem Maße die verschiedensten "Umweltsiegel" auf, die ökologische Unbedenklichkeit bescheinigen sollen. Viele dieser Zertifikate sind pauschale Erklärungen, die von Regierungen und Holzfirmen ausgestellt werden. Sie entbehren einer objektiven und anerkannten Bewertungsgrundlage und sind aufgrund fehlender oder nicht nachprüfbarer Kriterien ohne Aussagekraft.

Themen