Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Gütezeichen für Textilien

Infoseite - 23 Jänner, 2013
Gütesiegel geben Aufschluss darüber, ob und inwieweit ein Produkt bzw. ein Unternehmen soziale und/oder ökologische Mindeststandards einhält.

Gütesiegel können für einzelne Produkte, Produktreihen, aber auch für eine Firma vergeben werden. Letzteres ist beispielsweise bei dem Teppich-Gütesiegel Label STEP der Fall.

Es muss grundsätzlich unterschieden werden zwischen

  • unabhängigen Gütesiegeln bzw. auf Initiative von NGOs oder unter deren Beteiligung entstandenen Siegeln (z.B. Global Organic Textil Standard) und
  • unternehmenseigenen (z.B. bioRe).

Unabhängige Gütesiegel werden durch Zertifizierungsorganisationen vergeben. Kriterien für die Zertifizierung sind vor allem Kinderarbeit, Lohnhöhe und Arbeitsstandards.

Gütesiegel können auf dem Produkt selbst oder auf der Verpackung angebracht werden. Vor allem bei Firmen-Gütesiegel werden das Siegel z.B. auch an der Verkaufsstelle, in Werbematerialien oder auf Briefköpfen eingesetzt.

Sehr empfehlenswert sind die folgenden Siegel:

Global Organic Textil Standard (GOTS):

 

Weltweit gültiges Label entwickelt vom IVN (Naturtextil), der britischen Soil Assocation (SA), der Organic Trade Association (OTA)/USA und der japanischen Organic Cotton Association (JOCA) in zwei Varianten.

Label grade 1: mind. 95 % Biofasern; grade 2: mind. 70 % biologischer Fasern. Das GOTS-Label steht für die Kontrolle der gesamten textilen Kette - von den verarbeiteten Fasern bis zu eingesetzten Stoffen bei der Weiterverarbeitung (Ausrüstung und Färben). Garantiert sind auch soziale Mindeststandards.

Gekennzeichnet werden Textilien mit dem Hinweis „zertifiziert nach dem Global Organic Textile Standard“. www.global-standard.org

Naturtextil Best:

 

Ausgebende Stelle: Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft
Kontrollstelle: IMO (Institut für Marktökologie), CH-Sulgen, eco-Umweltinstitut

Berücksichtigt wird die gesamte Produktionskette. Volldeklaration für Allergiker. Fasern aus zertifizierter ökologischer Landwirdschaft. Verbot der Zwangs- und Sklavenarbeit, Verbot der Kinderarbeit, sichere Arbeitsstätte, Recht zur Gewerkschaftsgründung bzw. zu deren Beitritt. Nähere Informationen unter www.naturtextil.de

Die folgenden Siegel stehen für fair produzierte Mode:

Fair Wear Foundation:

Die Fair Wear Foundation (FWF) ist eine Stiftung mit Sitz in Amsterdam, die sich für bessere Arbeitsbedingungen in der der Textilindustrie einsetzt. Die Mitglieder werden zur Einhaltung internationaler Standards verpflichtet, diese reichen von frei gewählter Arbeit, ohne Einsatz von Kinderarbeit, existenzsichernde Löhne, angemessenen Arbeitszeiten bis zu einem rechtsverbindlichen Arbeitsverhältnis, Versammlungsfreiheit und dem Recht auf kollektive Verhandlungen ohne Diskriminierung.

Auf der Webseite findet sich eine Übersicht aller Mitglieder inklusive ausführlicher Firmenporträts mit besonderem Augenmerk auf die Einhaltung der vorgegebenen Standards: www.fairwear.org

Fairtrade / Transfair:

 

Ausgebende Stelle: Fair Trade Labelling Organisation
Kontrollstelle: FLOCert

Voraussetzung für dieses Gütesiegel ist, dass das jeweilige Produkt den internationalen FAIRTRADE - Standards entspricht. Diese sind soziale, aber auch ökologische Kriterien.

Die Baumwoll-Produkte mit Fairtrade-Finanzierung findest du auf in der Produktdatenbank auf fairtrade.at

EZA:

Zur Herstellung der Produkte wird Baumwolle aus ökologischem Anbau verwendet. Bei der Verarbeitung der Baumwolle gelten die Grundsätze des fairen Handels wie u.a. Verbot der Kinderarbeit und menschenwürdige Arbeitsbedingungen. Näheres unter www.eza.cc

Empfehlenswerte Firmen-Siegel:

BioRe:

Ausgebende Stelle: REMEI AG
Kontrollstelle: SGS

Neben der Einhaltung ökologischer Kriterien steht dieses Gütesiegel für die Einhaltung bestimmter Sozialstandards wie das Verbot der Kinder- und Zwangsarbeit, gesundes und sicheres Arbeitsumfeld, keine Diskriminierung, regulierte Arbeitzeiten, Mindestlöhne und gesetzlich vorgesehene soziale Beiträge. Mehr unter www.biore.ch

 

earth positive:

Ausgebende Stelle: Continental Clothing Company in Berlin.

Die Kleidungsstücke mit diesem Label sind 100% biologischer Herkunft, tragen das GOTS-Siegel und sind durch eine Prüfung der Soil Association ausgezeichnet. Weiters erfüllen sie die Richtlinien des Öko-Tex Standard 100 und die der Wear Fair Foundation. Link: flashdba4.continental-europe.com/

Lamu Lamu:

 

Ausgebende Stelle: Landjugendverlag GmbH
Kontrollstelle: IVN-Kontrolleure

Diese Eigenmarke steht für ökologisch erzeugte und fair gehandelte Textilien, wobei die Kriterien des IVN Naturtextil (siehe Naturtextil Best) gelten. Aus dem Verkauf fließt ein bestimmter Betrag in einen Sozialfond, der von den ArbeiterInnen der Produktionsfirma verwaltet wird. Näheres unter www.lamulamu.de

Weitere häufige Textil-Siegel:

ÖkoTex 100:

Vergabe und Kontrolle durch 17 internationale Prüfinstitute, in Österreich: Textil- Forschungsinstitut ÖTI (www.oeti.at)

Der Öko-Tex-Standard 100 ist das am weitesten verbreitete Textil-Label. Die Grenzwerte für Schadstoffgehalte gehen über gesetzliche Bestimmungen hinaus (Verbot für Azofarbstoffe oder allergieauslösende Farbstoffe; Grenzwerte für Formaldehyd, Schwermetalle und Pestizidrückstände).

Keine Rolle spielen ökologische oder auch soziale Kriterien, die sich auf den Rohstoffanbau beziehen, bei der Vergabe dieses Zeichens.

www.oeko-tex.com

ÖkoTex 100plus:

Ökologische strengere Kriterien als ÖkoTex 100; die Produkte werden ausschließlich in umweltbewusst arbeitenden Betrieben hergestellt wurde, die wiederum nach dem ÖkoTex-Standard 1000 für Betriebe zertifiziert sind.

Detailliertere Infos auf:

www.oeko-tex.com

Ecoproof:

Ausgebende Stelle: TÜV Rheinland AG
Kontrollstelle: TÜV Rheinland AG

Neben der Einhaltung der ökologischen Kriterien, ist Voraussetzung, dass soziale Standards, wie z.B. das Verbot der Kinderarbeit, und die Richtlinien der ILO (International Labour Organization) eingehalten werden.

www.tuv.com/

Empfehlenswerte Gütesiegel für Teppiche:

Rugmark:

Ausgebende Stelle: Rugmark Initiative
Kontrollstelle: Unabhängige Kontrollore vor Ort, Report an Rugmark

Dieses Siegel signalisiert, dass Teppiche ohne Kinderarbeit hergestellt wurden und dass Erwachsene den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn erhalten. Wichtigste Bezugsadressen für RUGMARK-Teppiche sind die Versandhäuser, vor allem Otto-Versand, Heine, Neckermann, Quelle, Bauer und Bader. Weitere Adressen und nähere Informationen erhältst du unter www.rugmark.de bzw. www.rugmark.org

Label STEP:

Ausgebende Stelle: Stiftung STEP
Kontrollstelle: Unabhängige Kontrolleure vor Ort, Report an STEP

Mit diesem Siegel werden Import- und Handelsunternehmen ausgezeichnet, wenn diese beim Einkauf ihrer Produkte den Verhaltenskodex von Label STEP einhalten. In diesem Kodex werden u.a. das Verbot der Kinderarbeit, faire Löhne, menschenwürdige Arbeitsbedingungen als auch ökologische Herstellungsverfahren, festgehalten.

Hintergrundinformationen auf marktcheck.at zur Teppichproduktion bei Faire Teppiche. Webseite von STEP mit Händlerverzeichnis.

Quelle: Clean Clothes, umweltberatung

Zum Downloaden:

Themen