Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Gütezeichen für Spielzeug

Infoseite - 23 Jänner, 2013
Es gibt eine Menge unterschiedlicher Kennzeichnungen mit verschiedenen Schwerpunkten. In Folge werden die in Österreich gängigen Sicherheitskennzeichen und Auszeichnungen von Spielwaren vorgestellt.

"spiel gut"

Die rote Plakette kennzeichnet pädagogisch sinnvolles Spielzeug, das von Fachleuten getestet und gemeinsam mit Kindern erprobt wurde. Hinsichtlich der Umweltverträglichkeit werden folgende Kriterien bewertet:

  • Verwendetes Material
  • Produktion Gebrauch und Entsorgung
  • Langlebigkeit
  • Wiederverwendbarkeit
  • Sicherheit: Einhaltung der EU Normen


Spielsachen aus PVC werden nicht zertifiziert, da PVC ein sehr umstrittener Kunststoff ist. Herausgeber des "spiel-gut" Zeichens ist der deutsche "spiel gut - Arbeitsausschuss Kinderspiel und Spielzeug e.V.". Jährlich werden etwa 250 Spielwaren mit dem Siegel ausgezeichnet.
http://www.spielgut.de/

"Nicht für Kinder unter 3 Jahren geeignet"

Bei Spielsachen für Kinder unter 36 Monaten gelten strengere Bestimmungen als für ältere Kinder. Farben müssen speichelecht sein, das Spielzeug muss speziell bruchfest sein und eine gewisse Größe haben, um das Einatmen oder Verschlucken von Kleinteilen zu verhindern. Spielzeug, das diese Anforderungen nicht erfüllt, trägt den Warnhinweis "Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren (bzw. 36 Monaten)". Daher ist die Altersangabe unbedingt zu beachten! Spielzeug von älteren Geschwistern sollte nicht in die Hand bzw. in den Mund von Kleinkindern gelangen. Auch die beliebten Quietschenten, die üblicherweise für Babys gekauft werden, sind oft erst für Kinder ab drei Jahren geeignet.

GS- Zeichen (geprüfte Sicherheit)

Das GS-Zeichen weist darauf hin, dass der Hersteller seine Waren entsprechend den festgelegten Sicherheitsanforderungen freiwillig überprüfen läßt. Dies bedeutet, dass neben der Eigenverantwortung des Herstellers eine unabhängige zugelassene GS-Stelle das Produkt prüft. Durch das nationale GS-Zeichen wird angezeigt, dass ein Produkt die grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen erfüllt. Daneben ist häufig auch das Zeichen der Prüfstelle angegeben, z.B. TÜV, DEKRA, ÖVE, VDE.

CE- Konformitätszeichen

 

Jedes Spielzeug, das innerhalb der EU verkauft wird, muss dieses Kennzeichen tragen. Der Hersteller oder Importeur erklärt damit, dass das Produkt die gültige Europa-Norm EN 71 einhält. Es besteht aber keine Verpflichtung die Einhaltung der Kriterien prüfen zu lassen, somit ist das CE Zeichen kein Qualitätssiegel, sondern lediglich ein Konformitätszeichen. Das CE Zeichen ist somit keine Garantie für gutes Spielzeug!

Faire Spielzeugproduktion

Der Großteil der bei uns am Markt erhältlichen Spielwaren kommen aus China und aus anderen asiatischen Ländern und nur 13% werden innerhalb der EU hergestellt. In vielen Spielzeugfabriken gibt es keine sozialen und ökologischen Richtlinien. Niedrigstlöhne und gesundheitliche Beeinträchtigung der ArbeiterInnen sind neben Kinderarbeit große Kritikpunkte. Es ist daher wichtig, dass KonsumentInnen im Handel und bei Herstellern nachfragen und Druck ausüben: Fordere von den Firmen die Schaffung von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen in den Fabriken!

Zwar haben sich einige Firmen dazu verpflichtet den Verhaltenskodex des Weltverbandes der Spielzeugindustrie ICTI (International Council of Toy Industries) einzuhalten. Dieser sollte die Einhaltung von Mindestarbeits- und Sozialstandards regeln. Nachdem sich dieser nicht an die Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), sondern am gängigen Landesrecht orientiert, sind die vorgegebenen Standards oft zu schwach. Zudem mangelt es an unabhängiger und konsequenter Überprüfung.

Fair spielt

Leider gibt es für Spielzeug noch kein Soziallabel. Deshalb informiert die Aktion "fair spielt", die sich gemeinsam mit PartnerInnenorganisationen in Europa und Asien für die Einhaltung der Menschenrechte und grundlegender Arbeitsnormen in der Spielzeugindustrie einsetzt, mit einer regelmäßig aktualisierten Liste auf ihrer Website darüber, welche Spielzeugfirmen bei ihren chinesischen Lieferanten zumindest mit der Umsetzung des oben genannten ICTI-Verhaltenskodexes Ernst machen. www.fair-spielt.de

FAIRTRADE

Wie auch im Bereich Ernährung im Detail nachzulesen steht das Gütezeichen für faire Produktionsbedingungen, die Einhaltung wird unabhängig kontrolliert. Fußbälle, die ohne Einsatz von Kinderarbeit produziert wurden, erhältst du in Weltläden und einigen anderen Geschäften. Hier kannst du dir in einer Dia-Show anschauen wie ein fairer Fußball hergestellt wird.

Quelle: "die umweltberatung", Südwind

Themen