Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Skrupelloser Welthandel

Wirtschaft für Mensch und Umwelt statt Freihandel ohne Skrupel

Infoseite - 23 Jänner, 2013
Seit 1994 arbeitet die Welthandelsorganisation (WTO = World Trade Organization) am Abbau von Handels­hemmnissen. Doch die WTO-Politik stösst immer öfter auf Kritik.

Mittlerweile arbeitet die WTO in eine Richtung, die die Einhaltung von Menschenrechten, Umweltstandards oder Arbeitsnormen gefährdet.

Mehr als 110 österreichische Organisationen haben sich zusammengeschlossen und im Namen der  Zivilgesellschaft einen Forderungskatalog an die WTO erstellt:

1. Kein Freihandel ohne Skrupel

Einbettung der Handelspolitik in übergeordnete Ziele – kein Freihandel über alles!

2. Demokratisierung der WTO

Die meisten WTO-Entscheidungen fallen unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

3. Gleichbehandlung

Durch die undifferenzierte Handelslogik wird die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Welt nicht berücksichtigt.

4. Ernährungs­souveränität

Landwirtschaft: Ernährungssouveränität statt Exportorientierung

5. Nachhaltige Entwicklung

Nachhaltiger Entwicklung anstelle von Deindustrialisierung und Zerstörung
 

Quelle: AGEZ, Agrarbündnis Österreich, attac, KOO, Ökobüro, Umweltdachverband

Themen