Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Kaninchenmast

Riesenerfolg der Kampagne "Kaninchen raus aus den Käfigen!"

Infoseite - 23 Jänner, 2013
Mit Unterstützung vieler marktcheck.at NutzerInnen und MarktaktivistInnen konnte VIER PFOTEN Wirtschaft und Politik überzeugen und freut sich über einen großen Erfolg: Österreich ist das erste Land weltweit, das ein Käfigverbot für Kaninchen zur Fleischgewinnung ab 1. 1. 2012 ausgesprochen hat.

Die Ausgangssituation

Jährlich landen in Österreich eine halbe Million Kaninchen auf den Speisetellern von Restaurants und Haushalten. Die Umstände, unter denen Kaninchen in Mastbetrieben gehalten werden, sind katastrophal und geben auch in den Maßstäben industrieller Fleischproduktion ein erschreckendes Bild ab. Die Tiere werden in winzigen Drahtgitterkäfigen gehalten, wie Hühner in der Legebatterie; auch in Österreich.

Erste Etappe

VIER PFOTEN ging im April 2007 mit autorisiertem Film- und Fotomaterial an die Öffentlichkeit. Ziel war es zum einen die Menschen in Österreich über die katastrophalen Lebensbedingungen von Kaninchen zur Fleischgewinnung aufzuklären. Zweites Ziel war, die großen Einzelhandelsketten zum Ausstieg aus Kaninchenfleisch aus Käfighaltung zu bewegen. Beides hat sehr gut funktioniert: Zahlreiche Berichte im Fernsehen und in Zeitungen verbreiteten das Thema.

Die Supermarktriesen Merkur (Rewe), Spar und Adeg zeigten sich von dem präsentierten Bildmaterial bestürzt und erklärten VIER PFOTEN jeweils schriftlich, künftig auf den Verkauf von Kaninchenfleisch aus Käfighaltung gänzlich zu verzichten. Dies allein ist für uns ein sehr großer Erfolg, zumal einige der Firmen ausdrücklich um engere Zusammenarbeit in Tierschutzfragen baten.
Negativ erwähnt werden müssen hier MEINL am Graben und die METRO. Beide zeigten in Gesprächen mit uns kein Verständnis für die Qualen, die die Kaninchen in den Drahtgitterkäfigen erleiden müssen und waren nicht bereit Kaninchenfleisch aus dem Sortiment zu nehmen.

Zweite Etappe

Nachdem der Handel (außer METRO und MEINL) reagierte, nahm VIER PFOTEN Gespräche mit verantwortlichen PolitikerInnen auf. Ziel der zweiten Etappe war es, ein Käfigverbot gesetzlich zu verankern. Nachdem das Thema politisch zur Sprache gebracht wurde, erarbeitete die ÖVP eine Gesetzesnovelle, die erst ab 2020 geringe Verbesserungen für die Kaninchen vorgesehen hätte und auch ab 2020 kein Käfigverbot vorgesehen hätte. Diese Novelle galt es zu verhindern!

VIER PFOTEN konnte die Grünen für das Anliegen gewinnen. Sehr erfreulich war diesmal aber, dass sich nicht nur die Grünen für Tierschutz interessierten, sondern sich auch die SPÖ von der Notwendigkeit eines Käfigverbotes überzeugen ließ. Beide Parteien setzten sich auf Drängen von VIER PFOTEN für ein Käfigverbot von Kaninchen ein.

Das Ergebnis

Ab dem 1. 1. 2012 dürfen in Österreich keine Kaninchen mehr in Käfiganlagen zur Fleischgewinnung gehalten werden. Österreich ist damit das erste Land weltweit, dass die Käfighaltung von Kaninchen zur Fleischgewinnung verbietet!

Wir sind sehr froh, dass mit unserer Kampagne in so kurzer Zeit ein solcher Erfolg verzeichnet werden konnte.

VIER PFOTEN möchte sich an dieser Stelle bei allen MarktaktivistInnen und marktcheck.at-NutzerInnen bedanken, die die Kampagne unterstützt und gegen qualvolle Kaninchenmast protestiert haben. Ohne ihre Hilfe hätte VIER PFOTEN diese Arbeit nicht machen können. VIELEN DANK!

Was du tun kannst:

  • Auch wenn sich gerade in Politik und Wirtschaft viele positive Veränderungen ergeben haben ist zur Zeit noch kein Kaninchenfleisch aus artgerechten Haltungsbedingungen auf dem Markt zu kaufen!
  • Daher rät VIER PFOTEN vorläufig vom Kauf von Kaninchenfleisch ab.

Quelle: Vier Pfoten

Themen
Tags