Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Gentechnik

Infoseite - 23 Jänner, 2013
"Kein Essen aus dem Genlabor in Österreich." So lautete bereits 1997 eine der drei Hauptforderungen im Gentechnik-Volksbegehrens. 1,2 Millionen Menschen in Österreich haben damals unterschrieben. Rund 80 Prozent der ÖsterreicherInnen lehnen Gentechnik im Essen nach wie vor ab.

Keine Produkte mit Gentech-Zutaten

In Österreich ist derzeit kein Produkt bekannt, dass gentechnisch veränderte Zutaten enthält. Diese müssten laut EU-Recht bei den Zutaten deklariert werden.

Fast der gesamte österreichische Lebensmittelhandel hat sich selbst verpflichtet, keine Produkte mit Gentech-Zutaten nicht anzubieten. Auch Greenpeace ist kein einziges Produkt mit gentechnisch veränderten Zutaten bekannt.

Lücke in der Gentechnik-Kennzeichnung

Leider gibt es nach wie vor eine Hintertür für Gentechnik-Pflanzen. Tierische Produkte, bei denen Gentech-Futter zum Einsatz gekommen ist, müssen am Produkt nicht gekennzeichnet sein.

Bei konventionellen Produkte ohne entsprechende Hinweise muss also leider davon ausgegangen werden, dass die Tiere gentechnisch verändertes Futter erhalten haben.

Gentechnik-freie Milch

In Österreich ist der Frischmilch-Bereich de facto Gentechnik-frei.

Die großen österreichischen Molkereien haben hier Pionierarbeit geleistet. Erfreulicherweise findet sich auch auf immer mehr verarbeiteten Molkereiprodukten das Logo der ARGE Gentechnik-frei. Bei diesen Produkten werden also die Tiere nicht mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert.

Österreichische Frisch-Eier seit 2010

Auf die Geflügelindustrie hat erkannt, was die österreichischen KonsumentInnen wollen. Seit 2010 setzt die großen österreichischen Geflügelproduzenten bei der Eierproduktion kein Gentechik-Futter mehr ein. Für frische Eier aus dem Ausland bzw. bei verarbeiteten Produkten (mit Eiern als Zutat) trifft dies leider zumeist nicht zu.

Geflügel ohne Gentechnik-Futter

Im Februar 2012 ist erstmals österreichisches Hühnerfleisch aus kontrolliert Gentechnik-freier Produktion in folgenden österreichischen Supermärkten zu finden:
    * Billa, Merkur, Penny Markt (REWE Group),
    * Spar, Spar Gourmet, Inter- und Euro-Spar (SPAR)
    * Hofer (Hofer KG)
    * Zielpunkt
In den nächsten Wochen wird auch Putenfleisch aus österreichischer Produktion auf Gentechnik-Freiheit umgestellt.

Gentechnik bei Fleischprodukten

Bei Fleisch und Fleischwaren hat sich hinsichtlich einer Umstellung auf Fütterung ohne Gentech-Pflanzen am wenigsten getan. Nach wie vor wird ein großer Teil der Tiere - vor allem Schweine und Mastrinder - mit gentechnisch veränderter Soja gefüttert. Gütesiegel wie das AMA-Gütesiegel, "Bauernhofgarantie" oder ähnliches sind kein Garant für Gentechnikfreiheit, wie oft irrtümlich angenommen wird. Die AMA weigert sich seit langem, die Fütterung ohne Gentech-Pflanzen als Produktionsbedingung im AMA-Gütesiegelprogramm aufzunehmen.

Produktdatenbank mit Gentechnik-Bewertung

Natürlich sind wird auch der Bereich Gentechnik in der marktcheck.at Datenbank bewertet. Die Datenbank enthält mittlerweile mehr als 6.000 Produkte und mit der Schnellsuche kann jede/r du die ökologische Bewertung von Produkten auch ohne Login abrufen.

Themen
Tags