Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Mode "entgiften"

Greenpeace fordert das Ende der Wasserverschmutzung durch die Textilindustrie

Infoseite - 23 Jänner, 2013
Im Juli 2011 hat Greenpeace den ersten internationalen Textilien-Report "Schmutzige Wäsche" veröffentlicht. Er gibt Einblick in die Verschmutzung chinesischer Flüsse mit gefährlichen Chemikalien durch die Bekleidungsindustrie. Greenpeace fordert darin die großen Markenhersteller auf, ihre Textilien zu "entgiften" und war und ist damit äußerst erfolgreich.

Nach den Sportartikelherstellern Puma, Nike und Adidas hat auch der Moderiese H&M auf die weltweite Greenpeace-Kampagne reagiert und gelobt sich bis 2020 zu bessern. Dann beugen sich auch C&A und die chinesische Sportmarke Li-Ning dem Druck und haben zugesichert gefährliche Chemikalien in der Produktion nicht mehr zu verwenden.

Im Dezember 2012 folgen die Mode-Marken Zara, Mango und Esprit. Greenpeace wird diesen Prozess die Einhaltung der Ankündigungen beobachten.

Jänner 2013: Benetton, die japanische Modemarken Uniqlo sowie Limited Brands mit den Marken „Victoria’s Secret” and „La Senza“ schließen sich der  Greenpeace Detox-Kampagne an.

Hier eine Chronologie der Ereignisse - die Erfolgsgeschichte:

Weitere Infos zum Thema auf marktcheck.at:

Link & Bestell-Tipp:

Textil-Fibel von Greenpeace Deutschland

Zum Download:

Tags