Arktis-Infotourstart in Wien

Mit einem lebensechten Film-Eisbären und einem 30 Quadratmeter großen Banner („Shell: Raus aus der Arktis!“) machten Greenpeace AktivistInnen heute vor dem Vienna International Center und auf dem Stephansplatz in Wien erneut auf die Bedrohung der Arktis durch Ölkonzerne wie Shell aufmerksam. Begünstigt durch das zurückgehende Packeis rund um den Nordpol, rücken die riskanten Probebohrungen von Shell immer näher. Greenpeace fordert die Errichtung eines UN-Schutzgebietes am Nordpol, in dem Ölbohrungen und industrielle Fischerei verboten sind. Die Petition wurde mittlerweile weltweit von mehr als einer Million Menschen unterschrieben. Diese Woche sind Greenpeace A(r)ktivistInnen samt Film-Eisbär in Österreichs Landeshauptstädten unterwegs, um weiter für ein Arktis-Schutzgebiet zu mobilisieren und um gegen die geplanten Shell-Probebohrungen zu protestieren.

Themen