Schmutzige Wäsche

Die Belastung chinesischer Flüsse durch Chemikalien der Textilindustrie

Publikation - 13 Juli, 2011
Der Greenpeace-Report „Schmutzige Wäsche” gibt einen Einblick, wie die Textilindustrie chinesische Flüsse mit gefährlichen Chemikalien verschmutzt. Die belasteten Gewässer bedrohen wiederum wertvolle Ökosysteme und die Gesundheit der Bewohner. Es wird Zeit, dass die Textilhersteller handeln: Die Verwendung und Freisetzung von gefährlichen Chemikalien muss endlich ein Ende haben.

Für den Report hat Greenpeace Einleitungen von zwei chinesischen Textil-Fabriken untersucht. Die erste Produktionsstätte, der Youngor Textile Complex, liegt am Flussdelta des Jangtse. Die zweite, Well Dyeing Factory Ltd., ist an einem Nebenarm des Pearl-River-Deltas ansässig. Im Juni 2010 und im März 2011 haben Greenpeace-Mitarbeiter das  Abwasser dieser beiden Fabriken beprobt und im Greenpeace Labor an der Universität Exeter in Großbritannien sowie am unabhängigen Omegam Laboratoria in den Niederlanden untersuchen lassen. Zusätzlich wurden die Lieferketten recherchiert, die von diesen beiden Fabriken ausgehen – und dabei vielfältige Verbindungen mit nationalen und internationalen Sporttextil-Marken dokumentiert.

Das Problem und die Lösung sind nicht nur von regionaler Bedeutung, sondern es handelt sich um ein globales Problem. Die Befragung von 15.000 Menschen in 15 Ländern sowohl der nördlichen als auch der südlichen Erdhalbkugel hat gezeigt: Wasserknappheit und Wasserverschmutzung sind die bedeutendsten Umweltaspekte der Weltbevölkerung.

Der „Schutzige Wäsche“-Report stellt eine Fortsetzung des kürzlich veröffentlichten Berichts „Hidden Consequences“ dar, welcher die unsichtbaren Folgen der Verschmutzung von Flüssen rund um die Welt mit gefährlichen Chemikalien aufzeigt.

Zur Detox-Kampagne

 

Downloadmöglichkeit

Zusammenfassung des Reports

umweltgifte_Schmutzige_Waesche_Report_20110713

Themen