Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Keine Rechtfertigung für Temelín Ausbau

Tschechische Atombehörde muss nuklearem Wahnsinn ein Ende bereiten

Presseaussendungen - 3 Dezember, 2012
Wie heute bekannt wurde, hat der tschechische AKW-Betreiber CEZ offiziell den Antrag zum Ausbau von Temelín gestellt. Greenpeace appelliert dringend an die tschechische Atombehörde (SJUB) den Antrag abzulehnen und damit die Abhängigkeit des Landes von Atomenergie zu beenden. Julia Kerschbaumsteiner, Atomsprecherin von Greenpeace, kommentiert dies wie folgt:

„Die Europäischen Stresstests, die im Oktober veröffentlicht wurden, haben gezeigt, dass auch vergleichsweise neue AKW die Sicherheitsvorschriften der EU kaum erfüllen können. Zwei neue Reaktoren am Kraftwerk Temelín sind aus Sicherheitsgründen in keiner Weise zu rechtfertigen. Dass Atomkraftwerke auch aus ökonomischer Sicht ein absolutes Negativ-Geschäft sind, zeigt das sich derzeit in Bau befindliche Kraftwerk Olkiluoto-3 in Finnland. Dessen Baukosten haben sich mit 6,6 Milliarden Euro bereits mehr als verdoppelt. Tschechien muss endlich aufwachen und den Ausbau von Erneuerbaren Energien vorantreiben, anstatt weiterhin auf die hochriskante Atomenergie zu setzen.“

Themen