Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Greenpeace erfreut über 15 Jahre gentechnikfreie Lebensmittel in Österreich

Wichtige Erfolge in Österreich - Kennzeichnungspflicht in EU jedoch noch nicht lückenlos

Presseaussendungen - 6 Dezember, 2012
Die unabhängige Umweltschutzorganisation Greenpeace freut sich über 15 erfolgreiche Jahre gentechnikfreie Lebensmittel in Österreich. Nur durch die erfolgreiche Zusammenarbeit in der ARGE Gentechnikfrei mit Lebensmittelproduzenten, dem Lebensmittelhandel und anderen NGOs waren große Erfolge, wie die Umstellung gesamter Branchen auf gentechnikfreie Produktion, möglich. So sind Frischeier, frisches Hühnerfleisch sowie ein Großteil des frischen Putenfleisches und die gesamte Milch aus österreichischer Produktion inzwischen gentechnikfrei. Mittlerweile gibt es auch erste Projekte im Schweinefleischbereich.

„Ohne unsere fruchtbare Zusammenarbeit und den hartnäckigen Druck der Konsumentinnen und Konsumenten wären die vielen garantiert gentechnikfrei produzierten Lebensmittel nicht möglich gewesen“, kommentiert Greenpeace Gentechnik-Sprecherin Dagmar Urban das Jubiläum. „Nun muss auch auf europäischer Ebene endlich die letzte Kennzeichnungslücke geschlossen werden: Gentechnisch veränderte Lebensmittel müssen gekennzeichnet werden - tierische Produkte bei deren Herstellung Gentech-Futtermittel eingesetzt wurden, immer noch nicht. Die Konsumentinnen und Konsumenten haben jedoch ein Recht darauf zu wissen, was ihr Essen gegessen hat.“

Laut Greenpeace gibt es trotz der vielen Erfolge noch viel zu tun: Die restliche Putenfleischproduktion, der Mastrinderbereich, aber insbesondere auch die Schweinefleischbranche müssen in den nächsten Jahren auf vollständig gentechnikfreie Produktion umstellen. Vor allem Produkte, die das AMA-Gütesiegel tragen, müssen endlich gentechnikfrei werden. „Das AMA-Gütesiegel steht anders als oft erwartet nicht für Gentechnikfreiheit. Die Konsumentinnen und Konsumenten lehnen Gentechnik aber strikt ab, also muss die AMA diese Ablehnung endlich ernst nehmen und handeln“, fordert Urban. „Greenpeace empfiehlt Menschen, die garantiert gentechnikfreie Lebensmittel kaufen wollen, entweder auf Bio-Lebensmittel, oder Lebensmittel mit dem grünen Zeichen ‚Ohne Gentechnik hergestellt‘ zurückzugreifen.“