Fukushima_Opfer
.

Ausstieg aus Atomkraft

Der Widerstand der Bevölkerungen gegen ein Kernkraftwerk in ihrer Umgebung, aber auch die steigende Marktfähigkeit der Erneuerbaren Energieträger, bringt die Atomindustrie stark ins Trudeln.

Der Anteil der Atomkraft an der weltweiten Energieerzeugung liegt bei zehn Prozent und ist rückläufig. Der Beitrag der Atomenergie zur Energieversorgung der Menschheit ist also weit geringer, als gemeinhin angenommen wird. Dennoch sind rund 420 Atomkraftwerke trotz des verheerenden Reaktorunfalls in Fukushima noch am Netz.
......................................................................................................................................

Durch eine aktive Anti-Atom Politik im In- und Ausland, sowie mittels Studien und Vorschlägen für ökologisch und ökonomisch verträgliche Energieszenarien, setzt sich Greenpeace vehement ein für:

» eine konsequente Strompolitik auf Basis Erneuerbarer Energien
» das Abschalten bestehender Atomkraftwerke weltweit und
» das Abschaffen jeglicher Förderungen für Atomstrom und AKW

.

Die neuesten Updates

 

Anti-Atom Protest in Rom

Bildergalerie | 12 Juli, 2011

Strom! Aber woher?

Video | 11 Juli, 2011 um 14:26

Strom! Aber woher? - in diesem Video wird kurz und einfach erklärt, warum man Strom aus nachhaltiger Erzeugung beziehen...

Atomstrom-Umfrage 2011

Infoseite | 28 Juni, 2011 um 15:51

Die Mehrheit der österreichischen Bevölkerung lehnt die Geschäfte heimischer Energiekonzerne mit Atomstrom ab. Das zeigt...

Spot the difference!

Foto | 26 Juni, 2011 um 11:27

Die Overfishing Plakate wurden von Studenten der Hochschule für Gestaltung in Ljubljana nach einem Aufruf von Greenpeace...

Japan das Fossil des Tages

Blog-Eintrag von Anja Freudenberg | 18 Juni, 2011

Anja Freudenberg berichtet von den Klimaverhandlungen in Bonn, Vorverhandlung für die Weltklimakonferenz (COP...

96 - 100 von 139 Ergebnissen.

Themen