Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden
.

Ausstieg aus Atomkraft

Der Widerstand der Bevölkerungen gegen ein Kernkraftwerk in ihrer Umgebung, aber auch die steigende Marktfähigkeit der Erneuerbaren Energieträger, bringt die Atomindustrie stark ins Trudeln.

Der Anteil der Atomkraft an der weltweiten Energieerzeugung liegt bei zehn Prozent und ist rückläufig. Der Beitrag der Atomenergie zur Energieversorgung der Menschheit ist also weit geringer, als gemeinhin angenommen wird. Dennoch sind rund 420 Atomkraftwerke trotz des verheerenden Reaktorunfalls in Fukushima noch am Netz.

 

Durch eine aktive Anti-Atom Politik im In- und Ausland, sowie mittels Studien und Vorschlägen für ökologisch und ökonomisch verträgliche Energieszenarien, setzt sich Greenpeace vehement ein für:

» eine konsequente Strompolitik auf Basis Erneuerbarer Energien
» das Abschalten bestehender Atomkraftwerke weltweit und
» das Abschaffen jeglicher Förderungen für Atomstrom und AKW

.

Die neuesten Updates

 

Protest bei deutscher Botschaft in Wien - Atomausstieg muss bleiben!

Newsartikel | 27 September, 2010 um 0:00

Greenpeace-Aktivisten halten heute eine Mahnwache bei der deutschen Botschaft. Sie protestieren damit gegen die von der...

Aktion vor italienischer Botschaft, gegen AKW

Bildergalerie | 15 September, 2010

Majak: Dreckige Uran-Geschäfte mit Russland

Bildergalerie | 9 September, 2010

Merkel auf dem Atom-Irrweg

Newsartikel | 26 August, 2010 um 0:00

Mit der Botschaft "Atomkraft ist ein Irrweg, Frau Merkel" haben heute in den frühen Morgenstunden Greenpeace Aktivisten...

Weckruf für Anti-Atompolitik in Kärnten

Newsartikel | 19 August, 2010 um 0:00

Während Silvio Berlusconi den Bau von Atomkraftwerken direkt vor Österreichs Grenze weiter vorantreibt, befindet sich der...

226 - 230 von 261 Ergebnissen.

Themen