.

Ausstieg aus Atomkraft

Der Widerstand der Bevölkerungen gegen ein Kernkraftwerk in ihrer Umgebung, aber auch die steigende Marktfähigkeit der Erneuerbaren Energieträger, bringt die Atomindustrie stark ins Trudeln.

Der Anteil der Atomkraft an der weltweiten Energieerzeugung liegt bei zehn Prozent und ist rückläufig. Der Beitrag der Atomenergie zur Energieversorgung der Menschheit ist also weit geringer, als gemeinhin angenommen wird. Dennoch sind rund 420 Atomkraftwerke trotz des verheerenden Reaktorunfalls in Fukushima noch am Netz.

 

Durch eine aktive Anti-Atom Politik im In- und Ausland, sowie mittels Studien und Vorschlägen für ökologisch und ökonomisch verträgliche Energieszenarien, setzt sich Greenpeace vehement ein für:

» eine konsequente Strompolitik auf Basis Erneuerbarer Energien
» das Abschalten bestehender Atomkraftwerke weltweit und
» das Abschaffen jeglicher Förderungen für Atomstrom und AKW

.

Die neuesten Updates

 

Großinvestoren steigen aus AKW-Projekt in Rumänien aus

Newsartikel | 24 Jänner, 2011 um 9:06

Großer Erfolg im Kampf gegen neue Atomreaktoren in Europa: Drei Großinvestoren – die deutsche RWE, die spanische...

Genehmigung für AKW Mochovce war illegal

Newsartikel | 9 November, 2010 um 13:39

Das bei der UNO in Genf angesiedelte sogenannte „Aarhus Convention Compliance Committee“ hat heute einer Klage von...

Längster Castor-Transport der Geschichte

Newsartikel | 9 November, 2010 um 0:00

Nach 92 Stunden erreicht der Castor-Transport das Zwischenlager Gorleben.

Anti-Atom-Protest an der CDU-Zentrale

Newsartikel | 28 Oktober, 2010 um 0:00

12 Greenpeace-Kletterer haben an der Außenfassade der CDU-Parteizentrale ein 10 mal 7,5 Meter großes Fotobanner aufgehängt.

BM Berlakovich versagt bei Sondertreffen zu AKW-Laufzeiten

Newsartikel | 20 Oktober, 2010 um 0:00

Bundeskanzler Faymann muss Beschwerde bei Europäischer Kommission einlegen.

226 - 230 von 270 Ergebnissen.

Themen