.

Ausstieg aus Atomkraft

Der Widerstand der Bevölkerungen gegen ein Kernkraftwerk in ihrer Umgebung, aber auch die steigende Marktfähigkeit der Erneuerbaren Energieträger, bringt die Atomindustrie stark ins Trudeln.

Der Anteil der Atomkraft an der weltweiten Energieerzeugung liegt bei zehn Prozent und ist rückläufig. Der Beitrag der Atomenergie zur Energieversorgung der Menschheit ist also weit geringer, als gemeinhin angenommen wird. Dennoch sind rund 420 Atomkraftwerke trotz des verheerenden Reaktorunfalls in Fukushima noch am Netz.

 

Durch eine aktive Anti-Atom Politik im In- und Ausland, sowie mittels Studien und Vorschlägen für ökologisch und ökonomisch verträgliche Energieszenarien, setzt sich Greenpeace vehement ein für:

» eine konsequente Strompolitik auf Basis Erneuerbarer Energien
» das Abschalten bestehender Atomkraftwerke weltweit und
» das Abschaffen jeglicher Förderungen für Atomstrom und AKW

.

Die neuesten Updates

 

Japan ist wieder atomstromfrei

Newsartikel | 17 September, 2013 um 9:26

Japan ist zum zweiten Mal in 14 Monaten atomstromfrei, nachdem der letzte aktive Atomreaktor des Landes vergangenen...

Fukushima: Japan braucht Plan für radioaktives Wasser

Newsartikel | 4 September, 2013 um 12:55

Die japanische Regierung hat nun erklärt, 47 Mrd. Yen (ca. 359 Millionen Euro) Steuergelder zu investieren - als Anwort...

Bilder des Monats

Bildergalerie | 1 September, 2013

Rechtsstreit um Mochovce

Newsartikel | 21 August, 2013 um 13:02

Grandioser Erfolg für Greenpeace in der Slowakei: Der Oberste Gerichtshof hat beim Ausbau des AKW Mochovce einen Baustopp...

Verseuchtes Grundwasser bedroht das Meer

Newsartikel | 7 August, 2013 um 14:55

Auch zwei Jahre nach dem Reaktorunfall in Fukushima hat der Akw-Betreiber Tepco die Situation nicht im Griff. Unter dem...

26 - 30 von 229 Ergebnissen.

Themen