Erdwärme

Infoseite - 27 Dezember, 2010
Geothermische Kraftwerke machen sich die natürliche Hitze der Erde zunutze, um Wasser in Dampf umzuwandeln.

Dieser Dampf treibt eine Turbine an, die Strom erzeugt. In Neuseeland und Island wird diese Methode seit Jahrzehnten erfolgreich angewandt. Wichtiger in Österreich ist die Verwendung von Erdwärme für Heizungszwecke: entweder in einem Fernwärmenetz, oder direkt, für die Heizung von Wohnhäusern, mittels eine Wärmepumpe.

Bis heute konnten insgesamt zwölf geothermische Anlagen mit einer thermischen Leistung von ca. 41,5 MW in Österreich errichtet werden. Die Anlage in Altheim, die ca. 650 Haushalte mit Wärme versorgt, ist derzeit das größte auf Geothermie basierende Nahwärmesystem in Österreich.

Unter den derzeitigen wirtschaftlichen und geologischen Rahmenbedingungen liegt das Geothermie-Potential in Österreich insgesamt bei 2000 MW thermischer Energie und rund 7 MW Strom.

Themen