Waldbrände - Auswirkungen einer zunehmenden Trockenheit

Infoseite - 27 Dezember, 2010
Kummer bereitet Experten, dass durch die zunehmende Trockenheit Regenwälder, an erster Stelle der Amazonas, allmählich verloren gehen.

Nun sind aber gerade in den Urwäldern gewaltige Mengen an Kohlenstoff gespeichert, die als CO2 entweichen werden und den Klimawandel damit zusätzlich forcieren. In einem optimistischen Szenario von zwei Grad Celsius Temperaturanstieg werden zwanzig bis vierzig Prozent der tropischen Urwälder von unserem Planeten verschwinden, und bei drei Grad Celsius mehr als jetzt sind bereits 75 Prozent der Regenwälder ernsthaft bedroht.

Als wäre das nicht genug, sind auch immer mehr durch hohe Temperaturen verursachte Waldbrände zu beobachten. Eine Studie über den Westen der USA kommt zu dem Schluss, dass es in der Mitte der 1980er Jahre zu einem sprunghaften Anstieg der Anzahl, Stärke und Dauer von Waldbränden kam. Dieser Anstieg geschah in durch Waldnutzung relativ unberührten Gebieten, und er hängt eng mit beobachtbaren steigenden Frühlings- und Sommertemperaturen und einer immer früher einsetzenden Schneeschmelze zusammen.

Themen