Im Fokus: Arctic 30

Greenpeace engagiert sich nach wie vor stark für ein Schutzgebiet in der Arktis.

Die Arctic30 sind frei. Noch immer warten wir jedoch auf die Freigabe der «Arctic Sunrise», welche sich bis heute noch in Gewahrsam der russischen Behörden befindet. 

Auf dieser Seite befinden sich alle Zeitdokumente, welche die Geschehnisse rund um die Arctic 30 dokumentieren.

Aktiv werden

 

Arctic 30 Timeline

Von einem friedlichen Protest zu einer dramatischen Krisensituation. Auf dieser Timeline sind alle Geschehnisse nochmal nachzulesen, seit die Arctic Sunrise Crew ihre Protestaktion am 18. September 2013 gestartet hat (CET). 

 

18. Dezember 2013

14.00- Das russische Parlament hat heute eine Abänderung des Amnestiegesetzes beschlossen. Damit ist klar, dass dies auch für die zeitweise festgehaltenen Greenpeace-Aktivistinnen und Aktivisten gilt. Die Arctic30 sind frei!

Für die Arktis gibt es aber keine Amnestie. Ganz im Gegenteil: Gazprom will noch diesen Monat mit den gefährlichen Ölbohrungen beginnen.

Group shot of 26 of the Arctic 30 (24 Greenpeace International activists and two freelance journalists) in St.Petersburg. The 'Arctic 30' (twenty-eight Greenpeace International activists, as well as a freelance photographer and a freelance videographer) face charges of piracy and hooliganism for a peaceful protest against oil drilling in the Arctic.Missing from the original 30 in the picture are:- Francesco Pisanu (France), Andrey Allakhverdov (Russia), Tomasz Dziemianczuk (Poland) and Ekaterina Zaspa (Russia).

 

04. Dezember 2013

16.00- Die Anwälte der Arctic 30 haben begonnen, Ausreise-Visa bei der russischen Ermittlungsbehörde zu beantragen. Die 25 Aktivisten, die nicht aus Russland stammen, sowie der britische freie Journalist Kieron Bryan könnten bei Annahme der Anträge in ihren Heimatländern auf ein eventuelles Verfahren warten. 

03. Dezember 2013

11.00- Greenpeace Aktion in Genf gegen Start der Arktis-Ölbohrungen durch Gazprom: «Arctic Sp-oil – brought to you by Gazprom». Mit diesem Bannerspruch und einem inszenierten Ölunfall aus Eis und Melasse demonstrieren Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten an der Global Energy Konferenz 2013 gegen die geplanten riskanten Arktis-Ölbohrungen des russischen Konzerns und Sponsors Gazprom.

© Greenpeace

25. November 2013

11.00- Mit Phil Ball (UK) verlässt das 29. Mitglied der Arctic30 das Gefängnis auf Kaution.

22. November 2013

16.30- Der Internationale Seegerichtshof ITLOS ordnet an, die Arctic 30 und das in Murmansk beschlagnahmte Schiff «Arctic Sunrise» gegen eine Bankbürgschaft der Niederlande freizulassen.

21. November 2013

12.50: Gizem Akhan (TUR) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

11.46: Auch Iain Rogers (UK) kann auf Kaution das Gefängnis verlassen. Er ist der Fünfte am heutigen Tage.

11.22- Auch Alexandre Paul (CAN) darf das Gefängnis auf Kaution verlassen.

10.41- Frank Hewetson (UK) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

10.00- Jonathan Beauchamp (NZ) und Ruslan Yakushev (UKR) können das Gefängnis auf Kaution verlassen.

20. November 2013

18.30- Marco Weber (CH) kann ebenfalls das Gefängnis auf Kaution verlassen.

16.35- Anthony Perrett (UK) kann ebenfalls das Gefängnis auf Kaution verlassen.

15.35- Anne Mie aus Dänemark kann ebenfalls auf Kaution das Gefängnis verlassen.

14.05- Kieron Bryan (UK) kann das Gefängnis ebenfalls auf Kaution verlassen.

13.38- Auch Mannes Ubels (NL) kann das Gefängnis gegen Kaution verlassen.

12.35- Peter Willcox (USA) kann das Gefängnis ebenfalls auf Kaution verlassen.

12.00- Alexandra Harris (UK) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

11.29- Faiza Oulahsen (NL) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

19. November 2013 

16.32- Sini Saarela (FI) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

16.15- Francesco Pisanu (FRA) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

14.43- Cristian D'Alessandro (ITA) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

14.15- Paul Ruzycki (CAN) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

13.57- Camila Speziale (ARG/ITA) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

12.37- Tomasz Dziemianczuk (PL) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

11.40- Miguel Hernan Perez Orsi (ARG) kann das Gefängnis auf Kaution verlassen.

10.30- Ana Paula Alminhana Maciel (BRA) und David John Haussmann (NZ) werden, als erste nicht-russische Inhaftierte, ebenfalls gegen Kaution freigelassen.

Greenpeace International activist Ana Paula Alminhana Maciel (from Brazil) at a detention hearing at Primorskiy Court in St. Petersburg.The Russian Investigative Committee is applying to keep the detainees in prison for a further three months while they investigate their alleged crimes. The Arctic 30 were recently transferred from Murmansk to St. Petersburg. The Arctic 30 (28 Greenpeace International activists and a freelance photographer and a freelance videographer) are currently detained by Russian authorities and have been refused bail. They are still charged with both piracy and hooliganism, which carry a maximum sentence of 15 and 7 years, respectively. No official confirmation has been given by the Russian authorities that the charge of piracy has been dropped.

18. November 2013

17.30- In St. Petersburg stehen heute sieben Greenpeace-AktivistInnen der Arctic 30 vor Gericht. Die russische Staatsanwaltschaft hat die Verlängerung der Untersuchungshaft um drei Monate beantragt, mit bisher unterschiedlichen Ergebnissen für die inhaftierten Aktivisten. Die ersten drei Entscheidungen sind gefallen: Der Australier Colin Russel muss bis Ende Februar in Untersuchungshaft bleiben. Die russischen Aktivisten Ekatarina Zaspa Andrey Allakhverdov und Denis Sinyakov werden vorläufig gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt. Die Anhörungen über die Haftverlängerung für Ana Paula Alminhana Maciel (BRA) wird auf Dienstag, für Kieron Bryan aus England auf Mittwoch verschoben.

15. November 2013

17.00- Die russische Ermittlungsbehörde beantragt eine Fortsetzung der Untersuchungshaft für die Arctic 30 um weitere drei Monate. Auf die Nachricht reagierte Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International, mit grosser Enttäuschung:

«Wir werden uns erbittert gegen den absurden Versuch wehren, die Männer und Frauen im Gefängnis zu behalten - für ein Verbrechen, das sie nicht begangen haben. Sollte die Behörde mit den Anträgen Erfolg haben, werden wir Widerspruch einlegen und die Freilassung fordern, sobald das Gericht einen Anhörungstermin festlegt. Das Ganze ist eine Farce, eine Ungeheuerlichkeit, die das Recht verhöhnt. Es ist Zeit, dass die Arctic 30 nach Hause gelassen werden.»

Sollte das Gericht in der nächsten Woche dem Antrag der Ermittlungsbehörde folgen, wird Greenpeace International erneut eine Freilassung gegen Kaution beantragen. Falls diesem Antrag zugestimmt wird, könnten damit Ausreiseverbote für die Angeklagten einhergehen, die sie zwingen würden, während der Dauer der Ermittlung in Russland zu bleiben.

12. November 2013

10.00 - Der Gefangengentransport mit den 30 inhaftierten Greenpeace-AktivistInnen ist kurz nach 12 Uhr Ortszeit in St. Petersburg eingetroffen. Der Zug war am Montagmorgen in Murmansk gestartet. Die Ermittlungsbehörde hatte zuvor erklärt, die Arctic 30 würden der Zuständigkeit des Gerichts in St. Petersburg überstellt.

The passenger train with railway prison wagon containing Arctic 30 leaves for Murmansk station bound for St.Petersburg.  Transport away from a Murmansk detention center of the Arctic 30, who are currently detained by Russian authorities, by a railway prison wagon containing cells which are attached to a passenger train. The Arctic 30 (28 Greenpeace International activists and a freelance photographer and a freelance videographer) have been refused bail and still charged with both piracy and hooliganism. No official confirmation has been given by the Russian authorities that the charge of piracy has been dropped, which carry a maximum sentence of 15 and 7 years, respectively.

11. November 2013

11.00 - Heute morgen sind die in Russland inhaftierten Arctic 30 aus ihrem Gefängnis in Murmansk abgeholt worden. In einem Gefängniswaggon werden die 28 AktivistInnen und zwei Journalisten nun in das etwa 1000 Kilometer entfernte St. Petersburg gebracht. Dem dortigen Gericht wird mit der Verlegung die Zuständigkeit für den Fall übertragen. Welche Haftanstalt nach der über zwanzigstündigen Fahrt angesteuert wird, ist noch ebensowenig klar, wie ob mit der Verlegung wesentliche Verbesserungen der Haftbedingungen einhergehen.

16.00 - Der Protest wird auf die Strasse getragen. Unter dem Titel «Save The Arctic»-Tour beginnt eine Veranstaltungstournee quer durch die Schweiz, welcher die Solidarität mit den inhaftierten ArktisschützerInnen zeigt und einen umfassenden Schutz für die Arktis fordert.

06. November 2013

13.00 - Vor dem Internationalen Seegerichtshof in Hamburg findet die öffentliche Anhörung im Fall der Arctic Sunrise statt. Die Richter hören den Antrag der Niederlande an, Schiff und Besatzung unverzüglich freizulassen. Antragsgegner ist die russische Regierung, die eine Teilnahme am Verfahren verweigert. Die niederländische Delegation besteht aus sieben Gesandten. Darunter hochrangige Vertreter des Aussenministeriums und Rechtsexperten. Als Zeugen präsentieren sie Daniel Simons. Der Rechtsberater von Greenpeace International schildert vor dem Gericht die Ereignisse rund um das Entern der Arctic Sunrise. Der Vorsitzende Richter schließt die Anhörung um 12.40 Uhr.  Die Entscheidung soll am 22. November verkündet werden.

The Dutch delegation with Erik Franckx (l-r), Thomas Henquet, Rene Lefeber and Liesbeth Lijnzaadat at the International Maritime Court Hamburg / International Tribunal for the Law of the Sea (ITLOS). On the initiative of the Dutch Government the International Maritime Court hold a hearing on the case of the Greenpeace Ship Arctic Sunrise, which has been held in Murmansk Harbour by the Russian Authorities since September 18th, when the Greenpeace ship Arctic Sunrise was boarded the ship and seized the crewafter a peaceful protest at Gazproms Prirazlomnaya oil platform in the Pechora Sea. Russia has refused to take part at the court case.Die niederlaendische Delegation mit Erik Franckx (l-r), Thomas Henquet, Rene Lefeber und Liesbeth Lijnzaad (Leiterin) vor dem Gerichtssaal.Das Gericht verhandelt auf Antrag der Niederlaendischen Regierung, unter deren Flagge das Greenpeace Schiff "Arctic Sunrise" faehrt, im Internationalen Seegerichtshof in Hamburg den Fall des Greenpeace-Schiffes. Das Schiff wurde nach einem friedlichen Protest von Greenpeace Aktivisten an einer Gazprom Oelplattform in der Arktis von der russischen Kuestenwache beschlagnahmt und in den Hafen von Murmansk gezwungen. Russland weigert sich, an der Gerichtsverhandlung teilzunehmen.    * State: Hamburg    * Country: Deutschland

01. November 2013

Zwar hat die russische Justiz angekündigt, die Anklage der «bandenmässigen Piraterie» gegen die Arctic 30 fallenlassen zu wollen. Doch das ist bisher nicht geschehen. Formell sind die Arctic 30 damit sowohl wegen Rowdytums als auch wegen Piraterie angeklagt. Aus diplomatischen Quellen drang die Information, dass die Arctic 30 von Murmansk nach St. Petersburg verlegt werden sollen.

31. Oktober 2013

Auch gegen die restlichen Aktivisten Anne Mie Roer Jensen (Dänemark), Ana Paula Alminhana Maciel (Brasilien), Faiza Oulahsen (Niederlande), Jonathan Beauchamp (Neuseeland), Francesco Pisanu (Frankreich) und Paul Ruzycki (Kanada) wird nun Anklage wegen «Rowdytums» erhoben.

30. Oktober 2013

Gegen die Aktivisten Marco Weber (Schweiz), Alexandra Harris (UK), Sini Saarela (Finnland), Tomasz Dziemianczuk (Polen), Cristian D'Alessandro (Italien), David Haussmann (Neuseeland) und Colin Russell (Australien) wird Anklage wegen «Rowdytums» erhoben.

29. Oktober 2013

Gegen den russischen Fotograf Denis Sinyakov und den Greenpeace-Aktivisten Anthony Perrett wird Anklage wegen «Rowdytums» erhoben. Der russische Politiker Vadim Tyulpanov appeliert an die Staatsanwaltschaft, den am Protest beteiligten Fotografen nicht zu einer Haftstrafe zu verurteilen.

26. Oktober 2013

16.00- Zwei Greenpeace-Aktivisten protestieren am Eiffelturm in Paris für die Freilassung der Arctic 30. Die Aktivisten fordern den französischen Ministerpräsidenten auf, sich bei seiner Russland-Reise in dieser Woche für die Crew der Arctic Sunrise einzusetzen.

Greenpeace activists scaled the 327-meter high Eiffel Tower and hung a tent underneath the 2nd floor. One activist inside the tent unfurled a banner reading: Free The Arctic 30. Greenpeace ask the French government to place the release of the Arctic30 at the top of the meetings agenda during a state visit planned in Russia next week. The environmental organization is calling for the immediate release of the Arctic 30 (twenty eight Greenpeace International activists plus a freelance photographer and a freelance videographer) who are currently detained in Russia.

24. Oktober 2013

15.30- Die Rekursgesuche von Ana Paula Alminhana Maciel (BRA), Ruslan Yakushev (UKR) und Paul D. Ruzycki (CAN) sind abgelehnt. Damit sind alle Rekursgesuche vom zuständigen Gericht in Murmansk behandelt worden, die «Arctic 30» bleiben weiterhin in Untersuchungshaft.

Gericht Murmansk

23. Oktober 2013

21.00- Die russische Ermittlungsbehörde widerruft  die Anklagen gegen die 28 Greenpeace-ArktisschützerInnen und und die beiden freischaffenden Journalisten und erneuert sie: Statt als Piraten werden die 30 Männer und Frauen nun als Hooligans angeklagt. Auf die neuen Anklagepunkte stehen 7 Jahre Haft.

17.30- Russland verweigert eine Zusammenarbeit mit dem Internationalen Seegerichtshof in Hamburg. Das Aussenministerium teilte mit: «Die russische Seite hat die Niederlande und den Internationalen Seegerichtshof informiert, dass es die Verfahrensprozedur wegen des Schiffs «Arctic Sunrise» nicht anerkennt, und auch nicht vorhat, an den Verhandlungen (...) teilzunehmen.»

21. Oktober 2013

15.00- Das russische Gericht in Murmansk hat die Beschwerden von Marco Weber aus der Schweiz und der finnischen Aktivistin Sini Saarela abgelehnt. Sie müssen demzufolge beide bis zum 24. November in Untersuchungshaft bleiben.

17.00- Die Regierung in Den Haag hat den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg angerufen, um die Freilassung der dreissigköpfigen Besatzung der Arctic Sunrise zu erwirken. Sollte der Seegerichtshof im Sinne der Niederlande entscheiden, könnte das für die 28 Aktivisten und zwei freiberuflichen Journalisten bedeuten, dass sie aus der Untersuchungshaft entlassen werden und in ihren jeweiligen Heimatländern auf den Termin für ihre Gerichtsverhandlungen warten dürfen.

19. Oktober 2013

19.10- Vor der Tonhalle in Zürich tanzt eine Greenpeace-Ballettänzerin an einer von Gazprom gesponserten Kulturveranstaltung den «sterbenden Schwan». In dieser Version verendet der Schwan jedoch elendiglich in einem Ölteppich, welcher in diesem Falle mit biologisch-abbaubarer Melasse dargestellt wurde.

Die Aktion machte darauf aufmerksam, dass Gazprom mit den Ölbohrungen in der Arktis russisches Roulette mit unseren Lebensgrundlagen spielt und noch immer 28 Greenpeace-AktivistInnen  und Crewmitglieder sowie zwei freischaffende Journalisten in Russland inhaftiert sind.

18. Oktober 2013

19.00- Seit genau 30 Tagen ist die Crew der Arctic Sunrise in Russland inhaftiert. In 36 Ländern protestierten deshalb am Freitag und Samstag tausende Menschen für die Freilassung der Aktivisten. In Bern, Genf und Zürich fanden vor den russischen Konsulaten bzw. der Botschaft stille Mahnwachen statt. Mehrere Dutzend Menschen haben mit Kerzen und Plakaten ihre Solidarität mit den Gefangenen ausgedrückt und deren Freilassung gefordert.

30Tage

17. Oktober 2013

15.00- Die Haftbeschwerden der Aktivisten Miguel Hernan Perez Orsi, Colin Russell und Mannes Ubels sind abgelehnt worden. Sie müssen weiter in Haft bleiben.

17.00- Elf Träger des Friedensnobelpreises - unter ihnen Erzbischof Desmond Tutu - haben in einem Brief an den russischen Präsidenten Wladimir Putin ihre Unterstützung für die «Arctic 30» zum Ausdruck gebracht.

Nobelpreisträger

16. Oktober 2013

16.00- Die Haftbeschwerden der Aktivistin Gizem Akhan und der Aktivisten Jon Beauchamp, Anthony Perrett und Franceso Pisanu sind abgelehnt worden. Sie müssen weiter in Haft bleiben.

15. Oktober 2013

15.00- Auch bei den beiden Aktivisten Frank Hewetson und Cristian D'Alessandro wurde der Antrag auf Freilassung auf Kaution abgelehnt. Die Verhandlung von Marco Weber wurde auf den 21. Oktober verschoben, da es vor Gericht keinen deutschsprachigen Übersetzer gab.

14. Oktober 2013

15.30 - Die Anhörungen der Rekursgesuche werden fortgesetzt. Das Gericht in Murmansk lehnt die Gesuche von US-Kapitän Peter Willcox, dem Besatzungsmitglied John David Haussmann und Aktivistin Camilla Speziale (IT/ARG) ab.

11. Oktober 2013

16.00 - Auch die Rekursgesuche der ersten nicht russischen Staatsangehörigen werden vom Gericht in Murmansk abgewiesen. Betroffen sind Freelance Videojournalist Kieron Bryan (UK) und der Aktivist Phillip Ball (UK)

09. Oktober 2013

13.00 -Kumi Naidoo, internationaler Geschäftsführer von Greenpeace, hat einen Brief an Wladimir Putin verfasst. In diesem bietet er an, persönlich nach Moskau zu reisen und sich mit dem russischen Präsidenten zu treffen, um die derzeitige Untersuchungshaft der 28 Greenpeace-Arktisschützerinnen und Arktisschützern sowie der beiden freischaffenden Journalisten zu beenden.

In diesem Brief, der heute, 9.10.2013, an die russische Botschaft in Den Haag (Niederlande) übergeben wurde, verbürgt sich Naidoo mit seiner Person für die Arctic 30, sollten diese auf Kaution freigelassen werden.

Kumi Naidoo

08. Oktober 2013

16.20 - Heute haben die Anhörungen zu den hängigen Rekursen der «Arctic30»-Crew begonnen. Das Gericht in Murmansk hat heute bereits die Rekurse der Crewmitglieder Ekaterina Zaspa (RU), Andrey Allakhverdov (RU) und Freelance Fotograf Denis Sinyakov (RU) abgewiesen. Die weiteren Anhörungen finden bis Ende dieser Woche statt.

05. Oktober 2013

12.30 - Grosse Solidarität mit den «Arctic 30». Tausende Menschen demonstrieren weltweit für die sofortige Freilassung der inhaftierten ArktisschützerInnen und den sofortigen Stopp von Ölbohrungen in der Arktis.

02. Oktober 2013

15.47 - Die Anklagen werden erhoben. Mittlerweile sind 13 AktivistInnen und 1 freischaffender Videofilmer der Piraterie angeklagt

11.00 - Vor der imposanten und lautstarken Basler Zuschauerkulisse haben sich gestern Abend (01. Oktober 2013) zu Beginn des Champions-League-Spiels FC Basel gegen den FC Schalke 04 vier Greenpeace-Kletterer vom Dach des Basler Fussballstadions St. Jakob-Park abgeseilt. Sie zeigten damit dem russischen Sponsor der Champions League und von Schalke 04 für seine Ölbohrpläne und rüden Fouls in der Arktis die Rote Karte.

Don't foul the arctic

30. September 2013

10.00 - Auch für die acht noch nicht verurteilten ArktisschützerInnen werden 2 Monate Untersuchungshaft gesprochen. Damit sind jetzt alle 28 ArktisschützerInnen sowie ein freischaffender Fotograf und ein Videofilmer in U-Haft.

29. September 2013

13.00 - Weltweit finden Solidaritäts- und Protestkundgebungen für die festgehaltenen Greenpeace Aktivistinnen und Aktivisten sowie die Crew der Arctic Sunrise statt. Auch in der Schweiz, vor der russischen Botschaft in Bern finden sich mehrere hundert Menschen ein.

27. September 2013

15.00 - 28 Greenpeace-Aktivisten aus 18 Ländern sowie ein freiberuflicher Fotograf und ein freiberuflicher Videofilmer sind gestern in Murmansk, Russland vor ein Amtsgericht geführt worden. Gegen 22 der dreissig wurde eine zweimonatige Untersuchungshaft verhängt, acht weitere Aktivisten sollen bis zu einer neuerlichen Anhörung in drei Tagen festgehalten werden. Das Gericht folgte damit dem Antrag der Ermittlungsbehörde, die weiter dem Vorwurf der «Piraterie» nachgehen will.

26. September 2013

16.51 - Greenpeace Sprecherin Faiza Oulahsen (NL) und ein Crewmitglied, der ukrainische Koch, müssen 3 Tage in U-Haft bis zur nächsten Anhörung

16.10 - Ein weiterer russischer Aktivist muss für zwei Monate in Untersuchungshaft

15.42 - Ebenfalls 2 weitere Monate Haft für den US-Kapitän Pete Willcox

15.25 - Greenpeace International Sprecher Dima Litvinov aus Schweden muss für 3 weitere Tage in Haft bis zur nächsten Anhörung

14.57 - Ebenfalls zwei weitere Monate Haft für den französischen Deckhelfer Francesco Pisanu und den neuseeländischen Bootsmechaniker Jonathon Beauchamp

14.11 - Ebenfalls zwei weitere Monate Haft für das neuseeländische Crewmitglied David John Haussmann und den polnischen Aktivisten Tomasz Dziemianczuk.

14.05 - Livestream direkt aus dem Gerichtssaal in Murmansk:

13.21 - Ein Videomitschnitt aus dem Gerichtssaal in Murmansk der vergangenen Stunden: 

12.35 - Erste Gerichtsentscheide sind eben in Murmansk gefallen. Freelance Fotograf Denis Sinyakov und Greenpeace Sprecher Roman Dolgov bleiben für weitere 2 Monate während den Ermittlungen zu den Piraterievorwürfen in Haft.

08.30 - Die Arctic Sunrise-Crew sowie die Aktivisten sind im Gerichtssaal. Sie tragen Handschellen and Händen und Füssen, sehen aber zuversichtlich aus. Einige begrüssen und bedanken sich bei den Medien.

07.00 - Die Anhörungen vor Gericht beginnen. In den kommenden Stunden entscheidet sich das weitere Schicksal unserer Aktivisten.

25. September 2013

11.00 - Erstmals äussert sich auch der russische Staatspräsident Putin zum Verbleib unserer Aktivisten. Sogar er räumt ein, dass es sich beim friedlichen Protest nicht um Piraterie gehandelt hat. Aber «formell gesehen haben sie versucht, die Ölplattform zu besetzen», legitimiert er den unverhältnismässigen Einsatz des Geheimdienstes FSB.

24. September 2013

18.00 - Nach 4 Tagen bewaffneter Verwahrung auf dem Greenpeace International Schiff «Arctic Sunrise», wurden die 30 Männer und Frauen aus 18 Nationen nun in ein bewachtes Gebäude des russischen Untersuchungsausschusses in Murmansk überführt.

23. September 2013

11.57 - Mehr als 40 Umweltschutz- und Menschenrechtsgruppen auf der ganzen Welt setzen sich für die Freilassung der 30 Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace International ein, welche noch immer auf der Arctic Sunrise, mit Kurs Richtung Murmansk, festgehalten werden.

22. September 2013

16.35 - Es ist nun 89 Stunden her, seit Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes FSB die Arctic Sunrise ohne rechtliche Grundlage geentert haben.

17.00 - Der internationale Rechtsberater Rechtsanwalt Assoc. Prof. Dr. Stefan Kirchner hält in diesem Dokument fest, dass die Enterung der Arctic Sunrise keine rechtliche Grundlage hat.

21. September 2013

15.20 - Professor Geert-Jan Knoops, ein Professor für Internationales Strafrecht an der Universität Utrecht (Niederlande) wird in dänischen Medien folgendermassen zitiert:

«Aufgrund der mir bislang bekannten Faktenlage, waren die russischen Behörden nicht berechtigt, das Schiff zu besteigen».

15.45 - Noch immer keine Neuigkeiten von der Arctic Sunrise Crew. Greenpeace International weist noch immer jede Behauptung zurück, die Aktion an der Plattform sei ein Piratenakt gewesen. Es scheint, dass sich die russische Regierung auf einer sehr dünnen Argumentationsgrundlage bewegt, um die illegale Aktion auf der Arctic Sunrise in internationalem Gewässer zu rechtfertigen.

20. September 2013

12.03 - Greenpeace bestätigt, dass die Arctic Sunrise sich nun westlich, Richtung Murmansk, Russland bewegt. Die Telefonleitungen an Bord sind nicht mehr in Betrieb.

13.00 - Greenpeace reagiert auf einen russischen Medienbericht, worin ein leitender Angestellter von Gazprom's Prirazlomnaya Ölplattform die bei dem Protest eingesetzte Sicherheitskapsel von Greenpeace als vermeintliche 'Bombe' beschreibt. Die Kapsel wird eingesetzt, um die Aktivisten vor dem Wetter zu schützen, ist 3 Meter lang und 2 Meter weit, sowie umhüllt von einer farbigen Hülle, welche mit zahlreichen Greenpeace Logos gekennzeichnet ist.

14.01 - Mark Rutte, der niederländische Premier, unter dessen Flagge die Arctic Sunrise segelt, sagt, dass die russischen Behörden erst die niederländische Regierung hätten kontaktieren müssen, bevor sie an Bord der Arctic Sunrise gelangten.

19. September 2013

13.30 - Die russische Küstenwache beschreiben Marco und Sini als ihre «Gäste», jegliche Kontaktaufnahmeversuche von der Crew und ihrem rechtlichen Beistand bleiben jedoch unbeantwortet.


16.35 - Das Alarmsystem der Arctic Sunrise ist aktiviert. Via Telefon und Tweets direkt vom Schiff, berichtet die Crew von einem Helikopter direkt über dem Schiff. Russische Behörden seilen sich ab und besteigen das Schiff. Zu diesem Zeitpunkt handelt es sich hierbei um eine illegale Aktion, da sich das Schiff ausserhalb russischen Hoheitsgebietes in internationalem Gewässer befindet.


Drei Crewmitglieder können sich im Kommunikationsraum einschliessen, woraus sie einen unmittelbaren Augenzeugenbericht der Geschehnisse an Bord twittern können.
Nach ihrem Bericht befinden sich ca. 15-16 bewaffnete Agenten an Bord, welche die restliche Crew zwingen, sich auf Deck zu begeben.

15.15 - Ca. 40 Minuten nachdem die Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes das Schiff betreten haben, brechen sie auch den Kommunikationsraum auf und nehmen die verbliebenen Crewmitglieder ebenfalls mit aufs Deck.

19.43 -Nach einem Telefongespräch mit einer sehr schlechten Verbindung wird klar, dass sich Sini und Marco wieder an Bord der Arctic Sunrise befinden.


22.00 -Die erste Protestversammlung vor einer russischen Botschaft findet in Washington D.C. statt. Über 35 weitere Länder folgen am nächsten Tag. Auch in der Schweiz.

22.16 - Staatliche russische Medien berichten, dass die Arctic Sunrise nun Kurs auf Murmansk, Russland, hält.

18. September 2013

02.34 -Vier Schlauchboote verlassen die Arctic Sunrise Richtung Gazprom's Ölplattform Prirazlomnaya. Aktivisten beginnen auf der Aussenhülle der Plattform hochzuklettern um gegen die Ölbohrungen in der Arktis zu protestieren.


Es handelt sich dabei um einen absolut friedlichen Protest. Die Prirazlomnaya ist die erste Bohrinsel, welche in den arktischen Gewässern den Betrieb aufgenommen hat. Von Sicherheit kann hier nicht gesprochen werden.


Die russische Küstenwache ist sofort zur Stelle. Mit eigenen Schlauchbooten rammen sie die Greenpeace Schiffe, maskierte Beamte bedrohen die Aktivisten mit Schusswaffen und Messern. Sie feuern zudem elf Warnschüsse ab.


Die beiden Aktivisten Marco und Sini werden von der russischen Küstenwache festgenommen. Die restlichen Aktivisten kehren zur Arctic Sunrise zurück, welche sich auf internationalem Gewässer befindet

Die neuesten Updates

 

Die Erleuchtung

Newsartikel | 22 Juli, 2014 um 11:51

Ein konstantes Hupkonzert begleitet unseren Weg durch das Gewirr von Menschen, Rindern und Tuktuks auf der grand trunk...

Neue Energie für Dharnai

Newsartikel | 21 Juli, 2014 um 11:59

Jahrzehntelang mussten die Bewohner eines kleinen indischen Dorfes ohne Stromnetz auskommen. Mit Hilfe von Greenpeace...

LEGO

Bildergalerie | 16 Juli, 2014

LEGO, auch wir sind betrübt!

Newsartikel | 4 Juli, 2014 um 10:03

Erst vor wenigen Tagen hat Greenpeace eine neue Kampagne gestartet, um LEGO zu überzeugen, die Werbe-Partnerschaft mit...

Roadmap for Europe

Publikation | 25 Juni, 2014 um 10:09

Die Europäische Union kann ihre Energieimporte bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent senken. Voraussetzung dafür ist der...

Mikroplastik Ratgeber 2014

Publikation | 1 Juni, 2014 um 13:36

In zahlreichen Kosmetikprodukten versteckt sich ein Inhaltsstoff, den man absichtlich nur ungern in den Mund nehmen oder...

Unterwasserschönheiten Indonesiens

Bildergalerie | 1 Juni, 2014

Cloud Computing-Report "Clicking Clean"

Publikation | 2 April, 2014 um 16:30

Mit dem aktuellen Report "Clicking Clean" hat Greenpeace bereits zum vierten Mal führende Cloud Computing-Anbieter...

powE[R] 2030

Publikation | 21 März, 2014 um 10:43

Die Greenpeace-Studie "powE[R] 2030" zeigt, ambitionierte Ziele für die Energiewende schonen nicht nur das Klima, sondern...

Alternde Atomreaktoren

Publikation | 4 März, 2014 um 14:36

In Europa bemühen sich Energieunternehmen derzeit um Laufzeitverlängerungen für nicht weniger als 46 alte Atomreaktoren.

1 - 10 von 358 Ergebnissen.

Themen