Fischeinkauf

Nachhaltiger Tunfisch im Supermarkt

Infoseite - 9 Februar, 2011
"Gute" Tunfischdosen kommen endlich auch in Österreich auf den Markt: Der mit der Angelrute gefangene Skipjack-Tunfisch der Marke Vier Diamanten kommt aus umweltschonender Küstenfischerei im Senegal.

Bei der Fischerei mit Angelrute & Leine (engl. ‚Pole & Line’) wird der Tunfisch von mehreren Fischern am Heck eines Fangschiffes lebend, fast sortenrein nahezu im Sekundentakt an Deck gezogen – zu kleine Jungfische werden dabei einfach im Wasser belassen, andere gefährdete Meeresarten werden gar nicht erst gefangen. Diese Fangmethode ist eine der selektivsten und daher umweltverträglichsten Methoden für den Tunfischfang.

Der Entscheidung von „Vier Diamanten" für diesen nachhaltigen Tunfisch waren zwei Jahren Verhandlungen mit Greenpeace vorausgegangen. Im April 2010 hatten zahlreiche Greenpeace-Spender einen Protestkoupon an den Supermarktkassen abgegeben und nachhaltigen Tunfisch eingefordert: Das hat den Handel genügend unter Druck gebracht!

Und noch ein Erfolg der Greenpeace-Kampagne, die in Österreich um ein nachhaltiges Fischsortiment in Supermärkten kämpft: Weil immer mehr österreichische Supermärkte den völlig überfischten Gelbflossen-Tunfisch aus ihren Regalen verbannen, nimmt mit Rio Mare nun endlich noch ein wichtiger Produzent diese bedrohte Fischart komplett vom österreichischen Markt und ersetzt sie durch weniger gefährdeten Skipjack-Tunfisch.

Aber noch gibt es viel zu tun: Der meiste Tunfisch wird weltweit mit Ringwaden unter Einsatz von sogenannten ‚Fisch-Magneten’ (engl. FADs) gefangen. Das führt dazu, dass viele für die Erhaltung der Bestände wichtigen Jungfische zusammen mit Schildkröten, Haien und anderen Fischarten als Beifang getötet werden.

Greenpeace fordert daher einen Tunfischfang ohne Fisch-Magneten. Helfen Sie uns dabei!

Themen