Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

Eigene Interessensvertretung schädigt britische Kleinfischerei

Der Großteil der britischen Fangflotten besteht aus handwerklichen Fischern, die mit ihren kleinen Booten verantwortungsvoll fischen. Sie sind seit Generationen das Lebenselixier vieler Küstengemeinden. Doch in den letzten Jahren gingen immer mehr Kleinfischer bankrott – und das nicht nur in Großbritannien. EU-Fischereigesetze versagen nicht nur im Bezug auf unsere Fische, sondern auch auf unsere Fischer. Doch während die letzten Fischbestände vor der Küste zusammenbrechen, machen große Fischunternehmen und Industrieflotten immer noch riesige Gewinne. Wie kann das sein?

Video Details



Fischereipolitik in Europa

Rücksichtslos gehen Europas industrielle Fischereiflotten auf Beutefang. Was sich nicht in Geld umwandeln lässt, wird wie Abfall ins Meer zurückgeworfen. Jedes Jahr enden allein in der Nordsee mehrere hunderttausend Kilo Meerestiere als Beifang - darunter Seesterne, Jungfische, Robben oder Delfine. Die Reaktion auf die zurückgehenden Fischbestände ist der Einsatz noch größerer Schiffe mit größeren Netzen und stärkerer Leistung. Das muss sich dringend ändern!

Kurswechsel für Europas Fischereipolitik!

Alle zehn Jahre wird die europäische Fischerei-Gesetzgebung überarbeitet, einen ersten Vorschlag hat die EU-Kommission im Juli 2011 vorgelegt. Nun gilt es eine umfassende und tiefgreifende Reform der Fischerei-Regeln durchzusetzen - es könnte die letzte Chance sein für Europas Meere.

Die neuesten Updates

 

Enttäuschend: Verhandlungsergebnis der EU-Minister zur Fischereireform

Blog-Eintrag von Thilo Maack | 16 Mai, 2013

Ein 36-stündiger Verhandlungsmarathon der EU-Fischereiminister endete heute morgen in Brüssel mit einem enttäuschenden Ergebnis. Die 27 Minister kamen erneut zusammen, um sich auf eine gemeinsame Position zur Fischereireform in...

Wieder an Bord – mit der Arctic Sunrise auf Tour für nachhaltige Fischerei

Blog-Eintrag von Thilo Maack | 14 Mai, 2013

Thilo Maack, Meereskampaigner bei Greenpeace in Deutschland berichtet aktuell von der Greenpeace-Schiffstour für eine nachhaltige Fischereipolitik in Europa. Von Barcelona bis Bayonne in Frankreich ist er gemeinsam mit Kleinfischern...

Die Flotte gegen Überfischung wächst

Blog-Eintrag von Nina Thüllen | 22 April, 2013 1 Kommentar

Das letzte selbst gefaltete Papierschiff an das ich mich erinnern kann, habe ich vor Jahren an der Istrischen Küste zu Wasser gelassen. Vollgepackt mit Kinderträumen. Ein paar (Anmerkung: der Redaktion: einige!) Jahre später, stehe ich...

1 - 3 von 13 Ergebnissen.

Das fordert Greenpeace

  • Meeresschutzgebiete, damit Fischbestände und andere bedrohte Arten endlich wieder einen Ort haben, wo sie sich erholen und vermehren können.
  • Weniger Fangschiffe und Netze, damit nur soviel Fisch aus dem Meer gefangen wird wie nachwachsen kann.
  • Schonende Fischereimethoden, damit ungewollter Beifang vermieden wird und der Lebensraum im Meer geschützt wird.
  • Herkunftsnachweise auf Fischverpackungen, damit man sich als Konsument entsprechend entscheiden kann und genau weiß, wo der Fisch gefangen wurde.
Themen