PAHs (Polycyclische aromatische Verbindungen)

Infoseite - 24 Mai, 2011
PAHs (Polycyclic Aromatic Hydrocarbons/ Polycyclische aromatische Verbindungen) sind kondensierte Aromaten, Verbindungen, in denen Benzolringe über mehrere gemeinsame Kohlenstoffe miteinander verbunden sind, wie Naphthalin, Anthracen, Phenanthren oder Benzpyren.

PAHs sind in Erdölfraktionen enthalten, vor allem im Steinkohlenteer und entstehen bei der unvollständigen Verbrennung von organischem Material. Sie finden sich in Auto- und Industrieabgasen und im Zigarettenrauch.

Die Bioakkumulation ist je nach Tierart sehr verschieden. Der Abbau im Organismus von Wirbeltieren erfolgt oft über zelltoxische oder krebserregende Zwischenprodukte. Bei Fischen, die in mit PAHs belasteten Sedimenten leben, wurden Leberschäden, Bindehautgeschwulste und Krebs beobachtet.

PAHs sind krebserregend für den Menschen. Da es sich um viele verschiedene Verbindungen und oft um Gemische handelt, wird Benzpyren als Standard für die Angabe des Ausmaßes von gesundheitlichen Gefahren durch PAHs herangezogen.

Themen