Hinweis: Onlinespenden bis spätestens 28.12.2014 können rechtzeitig eingezogen werden, um Ihre Spende 2014 steuerlich absetzbar zu machen.
Danke für Ihr Verständnis! ▶ Jetzt online spenden

FLEGT - Holzimportgesetz

Infoseite - 27 Dezember, 2010
Mit illegalem Holz ist man auf dem Holzweg!

 

Illegale Abholzung ist verantwortlich für:

  • 20% der globalen Treibhausgas-Emissionen
  • Bedroht eine große Breite von Ökosystemen und Spezien
  • Schadet rechtlich operierenden Unternehmen und kippt die Weltmarktpreise für Holzprodukte
  • Vermindert Steuereinnahmen in waldreichen Ländern


Noch immer wird in den waldreichen Ländern der Welt illegal Holz abgeholzt und über verworrene Handelswege auch nach Europa importiert. Die internationale Nachfrage nach möglichst billigem Holz ist ein starker Motor für die illegale Abholzung und Zerstörung der Wälder. 19% der EU-weiten Holzimporte sollen aus solch illegalen Quellen stammen. Diese sind jedoch nicht nur in entfernten Ländern wie Indonesien, Brasilien oder dem Kongobecken zu finden, sondern selbst in Russland, in Estland, Bulgarien und der Slowakei. Umso wichtiger ist es, die Herkunft des Holzes genau zu wissen und nachvollziehen zu können.

 

Deshalb gibt es seit 2003 auf EU-Ebene einen Aktionsplan, um den Handel mit illegalem Holz zu bekämpfen. Dieser heißt FLEGT (Forest Law Enforcement Governance and Trade). Dieses Gesetz soll gewährleisten, dass nur Holz- und Holzprodukte aus legalen Quellen auf den EU-Markt gelangen. Anfang April 2010 ist der Gesetzesvorschlag in 2. Lesung im Umweltausschuss des EU-Parlaments. Die Abstimmung dazu wird Anfang Mai 2010 im Umweltausschuss erfolgen. Damit gäbe es nach einem 7-jährigen Marathon endlich:

 

  • festgelegte rechtliche Rahmenbedingungen für Sanktionierungen und Strafen, sollte das Holz ohne behördliche Genehmigung geschlägert worden sein.
  • klare Richtlinien für alle Holzhändler
  • ordentliche Kontrollmechanismen
  • gezieltes Monitoring von befähigten Organisationen

Unsichere Konsumenten
KonsumentInnen sind unsicher woher das Holzangebot eigentlich stammt.
75% der KonsumentInnen wissen nicht genau, ob das Holz legal geschlägert wurde. 92% der europäischen KonsumentInnen wünschen sich ein Gesetz, welches sicherstellt, dass das angebotene Holz aus legalen Quellen stammt.

 

Beispiel - beliebtes Tropenholz Merbau

Merbau, oder Borneo-Teak ist besonders gut für den Außenbereich verwendbar, weil hart und langlebig. Allerdings ist das natürliche Vorkommen von Merbau erschöpft. Deshalb wird illegal damit gehandelt. Zwischen 80-90% des internationalen Handels mit Merbau sollen illegal sein. Durch die Verankerung von FLEGT kann nun gezielter gegen diesen illegalen Handel vorgegangen werden, und die letzten Wälder unserer Erde mit den Menschen die in und von dem Wald leben, besser geschützt werden.

Themen