Greenpeace Luxemburg deckt besorgniserregende Zustände im AKW Cattenom auf

ASN verlangt Stellungnahme von AKW Cattenom

Communiqués de presse - février 2, 2017




Nach dem Gebäudebrand in Cattenom in der Nacht vom Montag auf Dienstag ist das Thema Cattenom wieder in aller Munde. Auch Greenpeace wurde vor kurzem selbst Zeuge der desolaten Zustände des Kernkraftwerkes. Roger Spautz, Atom-Campaigner von Greenpeace war als ziviler Beobachter bei einer Inspektion der ASN, der französischen Nuklearaufsichtsbehörde dabei. In seiner Rolle als CLI-Beobachter (Comité local d'Information) begleitete Roger Spautz die Inspektoren der ASN am 29. November 2016 in den nuklearen Bereich des Kraftwerkes.
 
Während der Inspektion, stoßen Roger Spautz und die zwei Inspektoren auf einen Raum, indem der Boden mit einer gelben Flüssigkeit bedeckt war. Ein notdürftig angebrachtes Schild mit der Aufschrift « Accès vers zone très contaminée » war mit einem Abtrennband angebracht worden, jedoch konnten die begleitenden EDF Mitarbeiter den Vorfall nicht erklären.



Ferner stießen die Beamten mit Roger Spautz zusammen auf eine weitere ausgelaufene Flüssigkeit deren Präsenz die EDF Beamten nicht erklären konnten. Die ASN-Inspektoren nahmen den Vorfall zur Kenntnis und verlangen von dem Cattenom Betreiber EDF nun eine Stellungnahme.
  
        


Rapport ASN 29. November