40 Jahre Laufzeit sind genug

Im Dezember 2013 hat Greenpeace heute eine Petition eingereicht, die von rund 30 atomkritischen Organisationen und 41'355 Menschen in der ganzen Schweiz unterstützt wird.

Was ist das Ziel, was verlangt die Petition?

Die Petition verlangt eine Laufzeitbeschränkung auf max. 40 Jahre für alle Schweizer AKW. Damit wäre der Atomausstieg 2024 geschafft. Und die Uralt-AKW Beznau I+II und Mühleberg würden jetzt abgeschaltet. Einen Anspruch auf einen Betrieb bis 40 Jahre darf es allerdings nicht geben. Ist ein AKW zu gefährlich, muss es vor 40 Jahren Laufzeit abgeschaltet werden.
 

Wer ist Adressat der Petition?

Bundesrat (Schweizer Regierung) und Eidgenössische Räte (Parlament) sind Adressaten der Petition. Sie werden aufgefordert, eine Laufzeitbeschränkung auf 40 Jahre im Gesetz zu verankern.

Laufzeitbeschränkung für Schweizer AKW

Bundesrat und Parlament haben sich für den schrittweisen Atomausstieg ausgesprochen. Dieser soll im Rahmen der Energiestrategie 2050 umgesetzt werden. Bis heute wurden jedoch keine verbindlichen Laufzeiten für die bestehenden AKW beschlossen und man beruft sich auf den Grundsatz „ein Atomkraftwerk wird weiterbetrieben, solange es sicher ist“. 
Die Schweiz wird so zum gefährlichen Experimentierfeld. Unfälle können jederzeit und überall geschehen. Dieser Gefahr die Petition einen Riegel vorschieben - aus folgenden Hauptgründen:

>>> In keinem anderen Land weltweit bleiben Reaktoren so lange am Netz wie in der Schweiz

>>> Nachbesserungen lohnen sich nicht und werden durch die Alterung der Anlagen zunichtegemacht

>>> Erneuerbare Energien und Stromeffizienz können den Atomstrom problemlos ersetzen

Kategorien