Kunos Kolumne

Kuno Roth

Kuno Roth bringt hier seine Gedanken zu unserer Gesellschaft in kurzen, pointierten Texten wie Aphorismen, Glossen, Slogans und Gedichten zum Ausdruck. Diese Kolumne des dienstältesten Greenpeace Schweiz-Mitarbeiters erscheint alle paar Wochen und nimmt losen Bezug zu den Themen, die unsere Organisation beschäftigen.

Kuno Roth wurde 1957 in Bern geboren, wo er auch heute noch lebt und arbeitet. Er promovierte '89 in physikalischer Chemie, widmete sich der Umweltchemie und befasst sich bis heute mit ökologischen Problemen. Seit den 90ern schreibt er.
Hauptberuflich arbeitet Kuno als Umweltpädagoge, Projektentwickler und Koordinator der internationalen Jugendprojekte von Greenpeace. Ausserdem betätigt er sich als freier Autor.

  • Return on Investment

    Blogpost von Kuno Roth - 3. Juni, 2014 am 14:59

    Der Firma Coca Cola ist nicht abzusprechen, dass sie Trends auslöst und den Konsum-Puls der Zeit stets zu fühlen vermag. Das zeigt unter anderem das Beispiel von „Cola Zero“, mit dem sie die Gaumen vieler (zurück) eroberte. Innovativ auch noch hundert... Mehr...

  • Der Prioritäter

    Blogpost von Kuno Roth - 29. April, 2014 am 13:21

    Ein Prioritäter ist einer, der dich auf raffinierte Weise schachmatt setzt. Unter dem Deckmantel der Normalität schlägt er zu, also unspektakulär: Lange merkst du gar nichts, meinst gar, einen Normalitäter vor dir zu haben. Denn es ist ja an sich völl... Mehr...

  • Leicht- statt Schwergewicht

    Blogpost von Kuno Roth - 17. März, 2014 am 15:19

    Der Einfluss der grossen Umweltorganisationen (UOs) hat in den letzten Jahrzehnten zweifelsfrei zugenommen. Sowohl im Parlament als auch als Gegner oder Partner der Wirtschaft. Doch gemessen an der Zahl ihrer Mitglieder, müssten die Umweltorganisation... Mehr...

  • Eltern, an die Filter!

    Blogpost von Kuno Roth - 4. Februar, 2014 am 14:27

    Waren es früher wilde Tiere und Krankheiten und später Autos, die unsere Kinder bedrohten, so sind die Gefahren heute vielfältiger. Zu den realen Bedrohungen kommen virtuelle Fallen hinzu, die von den neuen Medien ausgelegt werden. Eltern stehen deswe... Mehr...

  • Viele Umweltorganisationen meinen - noch immer - durch die Verbreitung von Infor­mationen und Ratschlägen die Umwelt schützen zu können. Doch Verhaltensänderungen sind für die Umwelt nur dann relevant, wenn sie massenhaft passieren.  Und massenhaft pa...

    Mehr...
  • News-Vorhersage, das neue Mediengeschäft

    Blogpost von Kuno Roth - 2. Dezember, 2013 am 14:00

    Noch bevor die 20Minutisierung und Internetisierung der Tagespresse abgeschlossen werden konnte, kündigt sich bereits die nächste Medienrevolution an. Es handelt sich um eine Zeitung, für die es Geld gibt, wenn man sie nimmt bzw. aufschaltet und die a... Mehr...

  • Freiwilligenarbeit zwischen Freud und Frust

    Blogpost von Kuno Roth - 15. Oktober, 2013 am 12:47 2 Kommentare

    Freiwillige engagieren sich in Umweltorganisationen, weil sie etwas verändern wollen. Sie informieren über gequälte Tiere, bedrohte Pflanzen, über teuflischen Atomstrom und himmlischen Solarstrom, sammeln Unterschriften, sprechen ein, schreiben Leserb... Mehr...

  • Zauberwort Kommunikation

    Blogpost von Kuno Roth - 18. Juli, 2013 am 17:22

    Kommunikation ist für Umweltorganisationen (UOs) was die Pfanne für den Koch: Ohne sie geht nichts. Sie ist der Boden, aus dem eine bessere Umwelt wachsen soll. Die kommunikative Urform des Umweltschutzes – «Tue Gutes und sprich darüber» – hat sich un...

    Mehr...
  • verAppelt.

    Blogpost von Kuno Roth - 5. Juni, 2013 am 11:17

    Du und dein Smartphone seid im Supermarkt. Die GPS-Ortung deiner Umweltorganisation erkennt, dass du – sagen wir – bei Aldi einkaufst. Du stehst vor dem Fischangebot. Das GPS-Feinsystem deiner Organisation hat das bereits festgestellt, darum erscheint...

    Mehr...
  • Läääääääääääääärm

    Blogpost von Kuno Roth - 31. Dezember, 2012 am 13:41

    Lärmige Strasse

    © Steve Morgan / Greenpeace

    «Ich sprühe es auf jede Wand, neue Männer braucht das Land» sang Ina Deter in den 1980er Jahren. Heute stellen wir fest, dass zumindest eine Art neuen Mannes da ist: der Lärmer. Wo Lärm, da Mann. Fast immer. Still ist er nur am Grill. Der Umk... Mehr...

1 - 10 von 19 Ergebnisse.