Arctic Under Pressure

Diesen Sommer war Greenpeace zum zweiten Mal mit unabhängigen Wissenschaftern in der Arktis unterwegs. In einem der grössten europäischen Experimente haben in den vergangenen sechs Wochen Forscher aus 12 Nationen die Folgen der Ozeanversauerung untersucht. Ihr Fazit: die steigenden Treibhausgas-Emissionen haben unerwartet starken Einfluss auf den Plankton.

Die Gletscher verschwinden und die Eiskappen schmelzen. Im Sommer 2010 segelt Greenpeace zu einer am stärksten betroffenen Region auf dem Planeten, und wird Zeuge wie sich das CO2 in der Atmosphäre auf diese unberührten Flecken Natur auswirkt. Greenpeace is calling for the area of the Arctic Ocean historically protected year round by sea ice to be closed to all industrial activity, including destructive fishing.