Augenblicke im November

Die Arctic 30 sind frei! Vorläufig. Wir freuen uns mit ihnen! Aber beendet ist das Drama damit nicht. Noch immer schweben bis zu sieben Jahren Haft über ihnen - und auch die Arktis kann noch immer nich aufatmen. Firmen wie Gazprom wollen weiterhin nach Öl und Gas boren, das wir schon lange nicht mehr verbrennen dürfen. Das arktische EIs schmilzt durch die globale Erwärmung -und macht es so überhaupt erst möglich, dass arktisches Öl gefördert werden kann. Was für ein Irrsinn.

Auch die diesjährige Klimakonferenz in Polen stand unter dem Motto Irrsinn: Es geht um den Schutz unseres Klimas.  Gesponsort wird die Konferenz von den globalen Playern, die das Klima befeuern: der Kohleindustrie. Sie heizen die Stimmung unter den Klimaskeptikern an und setzen ihre Interessen durch. Einmal mehr ist die Konferenz gescheitert.

Eine Tragikomödie. Nur bleibt einem das Lachen im Halse stecken, wenn man die Bilder der Zerstörung sieht, die der Supertaifun Haiyan auf den Philippinen angerichtet hat. Das ist die Realität des Klimawandels, ohne wenn und aber.

Unsere Aktivisten gefährden ihre persönliche Freiheit, um auf die Gefahren der Öl, Gas und Kohleindustrie aufmerksam zu machen. Wir alle stehen hinter ihnen. Und danken ihnen für ihren Mut.