Protest gegen Ölbohrungen in der Arktis

Die russische Küstenwache hat während der friedlichen Protestaktion Warnschüsse in Richtung des Greenpeace-Schiffs abgefeuert und droht damit, die Arctic Sunrise zu beschiessen, wenn sie die internationalen Gewässer rund um die Plattform nicht unverzüglich verlässt. Unter den Kletter-Aktivisten befindet sich auch Marco (28), ein Aktivist aus der Schweiz.

Mehrere Greenpeace-Aktivistinnen protestieren seit heute Morgen an der Ölplattform Prirazlomnaya von Gazprom gegen Ölbohrungen in der Arktis. Gazprom ist der erste Ölkonzern, der in der Arktis nach Öl bohren will. Die Offshore-Ölprojekt von Gazprom sind in der Arktis geprägt durch Verzögerungen, Missachtung von Sicherheitsstandards und mangelhafte Notfallpläne.