Black Swan Cocktails am Gazprom Apéro

Video | 19. Dezember, 2013

Genf, 3. Dezember. Gazprom Teil 2. Abends beim Apéro richtete sich eine als Gazprom-Repräsentantin verkleidete Greenpeace-Aktivistin mit einer Rede an die Teilnehmer der Global-Energy-Veranstaltung. Sie wies die Gäste-Rohstoffhändlerinnen und Rohstoffhändler, Ölindustrielle, Bankerinnen und Banker sowie weitere Konferenzteilnehmende - auf die hohen Risiken von Ölbohrungen in der Arktis hin. Weitere als Kellner verkleidete Aktivisten offerierten Black Swan Cocktails, erdölschwarze Drinks mit kleinen ertrinkenden Eisbären (als Black Swan bezeichnet die Ölindustrie einen katastrophalen Ölunfall). Die elegante Rednerin wurde bereits nach den ersten Worten aus dem Saal verwiesen. Die Sicherheitsbeamten hatten bedeutend mehr Mühe damit, die daraufhin abgespielte und gut vor Eingriffen geschützte Tonaufnahme der Rede zu Arktis-Risiken zum Verstummen zu bringen.

Genf, 3. Dezember 2013. Beim Apéro richtete sich eine als Gazprom-Repräsentantin verkleidete Greenpeace-Aktivistin mit einer Rede an die Teilnehmer der Global-Energy-Veranstaltung.

Genf, 3. Dezember 2013. Beim Apéro richtete sich eine als Gazprom-Repräsentantin verkleidete Greenpeace-Aktivistin mit einer Rede an die Teilnehmer der Global-Energy-Veranstaltung.