Greenpeace hat in Neu Delhi (Indien) die fünfte Ausgabe des Cool IT-Rankings präsentiert, das die weltweit führenden IT- und Telekommunikations-Konzerne hinsichtlich Klimaschutz bewertet.

© Greenpeace

 

Greenpeace hat die neue Ausgabe des internationalen Firmenrankings Cool IT veröffentlicht: Google führt mit 53 von 100 Punkten vor Cisco mit 49 und Ericsson mit 48 Punkten, Oracle ist erneut Schlusslicht mit nur 10 von 100 Punkten.

Das Cool IT-Firmenranking überprüft die weltweit führenden IT-und Telekommunikations-Unternehmen in Bezug auf den Klimaschutz. Es bewertet diese Firmen hinsichtlich dreier Schlüsselkriterien:

  • Entwicklung von IT-Lösungen für andere Wirtschaftszweige (40 von 100 Punkten).

  • Senkung der eigenen Treibhausgasemissionen sowie vermehrte Nutzung erneuerbarer Energiequellen (25 von 100 Punkten).

  • Engagement für Klimaschutz und Energieeffizienz in Politik und Öffentlichkeit (35 von 100 Punkten).

Überblick der wichtigsten Ergebnisse des 5. Cool IT-Rankings

Cisco, Ericsson und Fujitsu heben sich von der Masse im Bereich Lösungen für andere Wirtschaftszweige ab. Sie legen detaillierte Fallstudien vor, wie ihre jeweiligen technologischen Lösungen den Weg in Richtung massgeblicher Emissionsreduktion ebnen.

Softbank hat die Latte sehr hoch im Bereich Engagement in der Öffentlichkeit und Politik gelegt, indem das Unternehmen überzeugende Erklärungen und Bemühungen unternimmt, um Japan nach Fukushima von umweltschädlicher Energieerzeugung unabhängig zu machen.
Google, Cisco und Dell fallen positiv auf, weil sie weltweit mehr als 20% der Energie für ihre Infrastruktur aus Erneuerbaren Energieträgern beziehen.

Die fünfte Fassung des Cool IT-Rankings wurde heute in Neu Delhi (Indien) bei einem Business Roundtable vorgestellt, der von Greenpeace und Cybermedia India Online organisiert wurde. Dieser konzentrierte sich darauf, wie Erneuerbare Energieträger das indische Wirtschaftswachstum vorantreiben können.

Google übernimmt Führung

Google hat die bisherige Nummer 1 Cisco auf Platz 2 verdrängt, Ericsson folgt auf dem dritten Platz. Beim Engagement für den Klimaschutz und der vermehrten Nutzung Erneuerbarer Energieträger für die betriebliche Infrastruktur hat Google besonders gut abgeschnitten. Das bisher beste Ergebnis im Bereich Engagement für Klimaschutz in Politik und Öffentlichkeit erzielt das japanischen Telekommunikations-Unternehmen Softbank, das sich in Japan für einen raschen Wechsel von nuklearen zu Erneuerbaren Energieträgern einsetzt. Softbank erzielt damit 33 von maximal 35 Punkten,  das bislang höchsten Ergebnis in der Kategorie Engagement für Klimaschutz in Politik und Öffentlichkeit.

Vorreiter bei Erneuerbarer Energie

Postiv fallen auch Google, Cisco und Dell auf, weil sie für ihre Infrastruktur weltweit mittlerweile mehr als 20% Strom aus Erneuerbaren Energieträgern einsetzen. Oracle ist nach wie vor an letzter Stelle, weil verabsäumt wurde, den Energieverbrauch hinsichtlich Erneuerbarer als auch fossiler und nuklearer Energieträger offenzulegen.

Mehr politisches Engagement nötig

Während Unternehmen wie Cisco, IBM, Ericsson und Fujitsu verstärkt Lösungen hinsichtlich Erneuerbarer Energieträger anbieten, mangelt es bei vielen Unternehmen an Verantwortung zu politischer Führung. IT-Unternehmen müssen ihren Einfluss und ihre Innovationskraft dazu nutzen, um den Widerstand konventioneller Energie-Konzerne zu überwinden, die den Status Quo mit Kohlekraft, Öl und Atomenergie beibehalten wollen und uns davon abhalten, einen Wandel in Richtung Erneuerbarer Energie Wirtschaft herbeizuführen.