Heute war Kyoto-Geburtstag! Vom Frühstückstisch musste ich direkt ins Konferenzgebäude fahren, ohne richtig gegessen zu haben. Denn die riesige Geburtstagstorte, etwa 160 cm gross, wurde eben angeliefert und musste vor allfälligen Testessern geschützt werden.Der Geburtstagskuchen vom Kyoto-Protokoll Wir konnten die Torte in die Pressekonferenz bringen, wo wir von den Fotografen fast zerdrückt wurden. Dem japanischen Umweltminister Ichiro Kamashito wurde die Ehre zuteil, die Torte anzuschneiden. Dies war sehr wichtig, denn das Kyoto-Protokoll wurde in Japan unterzeichnet. Aber noch viel bedeutender war, dass Japan so ein bisschen mehr in die Pflicht genommen wurde, Kyoto nicht zu bremsen. Japan war mit den USA, Kanada und Saudi Arabien der häufigste Empfänger des „fossil of the day“. Wir verteilten etwa 700 Portionen des wunderschönen Schokoladekuchens. Mitten im Geburtstagsgetümmel hatte ich zudem die Ehre, einem UNO-Radiojournalisten ein Interview in französischer Sprache zu geben. Den Nachmittag verbrachten wir mit Vorbereitungen für den Minister-Event. Wir bliesen einen Haufen Ballone auf und mussten Postkarten daran befestigen. Um 23.30 Uhr waren wir zurück im Hotel und bereit zum Nachtessen.