Schülerinnen beim Bau auf dem Dach

Nach einer kurzen Sommerpause ging es bei Jugendsolar wieder mit den Projektwochen an Emmentaler Schulen weiter. In Burgdorf stand die Zweite von insgesamt drei Projektwochen an, währenddessen in Langnau gleich zwei Projektwochen über die Bühne gingen. Obwohl die Projekte zur selben Zeit stattfanden, konnte die Doppelbelastung ohne Probleme gemeistert werden. Abermals wurden diese Projekte zusammen mit unserer Partnerorganisation «Energieregion Emmental» durchgeführt.

In der selben Woche, in der das «Eidgenössische Schwing- und Älplerfest» Massen anzog, war das Jugendsolar-Team zum zweiten Mal Gast an der Oberstufe Gsteighof in Burgdorf. Selbstverständlich konnte die Projektwoche, was Publikumsandrang und Showelemente angeht, nicht mit den Dimensionen des ESAF mithalten. Dennoch beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Motivation und Entschlossenheit von Schwingern, die nach dem Kranz streben, am Programm dieser speziellen Woche zum Thema Energie und Umwelt. Vor allem als es darum ging die gesammelten Daten der Bevölkerung zu präsentieren, waren die 9. Klässler engagiert bei der Sache. Teil der Projektwoche war ein Infostand, der von den Schülerinnen und Schülern betreut wurde. Dafür wurde für den gesamten Donnerstagnachmittag das mobil-e in der Nähe des Bahnhofs aufgestellt und mit Laptops erweitert, an denen die Passanten aus erster Hand Infos über das Solarpotential ihres eigenen Hausdachs erhielten. Das waren die direkten Früchte der Arbeit an der Vervollständigung des Solarkatasters für Burgdorf auf solarmacher.ch. Selbst eine kleine Investitionsrechnung zur möglichen zukünftigen Photovoltaikanlage wurde von den Oberstüflern an die Interessenten ausgehändigt.

Unsere Ressourcen mussten gut eingeplant werden, da in Langnau im Emmental zur selben Zeit eine von gleich zwei aufeinanderfolgenden Projektwochen stattfand. In der ersten Woche vom 26. – 30. August waren die Schülerinnen und Schüler der Realschule Höheweg mit der Fortsetzung der Arbeiten am Solarkataster für Langnau beschäftigt. Daneben konnte die Klasse zusammen mit der Solarfirma Elentec eine 24 kWp-Photovoltaikanlage in Schwanden realisieren. Mit grosser Begeisterung setzte dann die gemischte Klasse der Realschule Gohl in der darauf folgenden Woche die Jagd auf Dächer, deren Solarpotential noch nicht erfasst wurden, fort. Dafür wurden die 7. – 9. Klässler mit iPads und Laptops ausgestattet. Auch sie konnten ihr Geschick im Umgang mit Solarpanels auf dem Dach beweisen. Zusammen mit der GLB (Gesellschaft für Leistungsorientiertes Bauen) konnten sie eine 43 kWp-Photovoltaikanlage auf der Scheune der Pferdezucht Humbert Andrée fertigstellen. Auch in Langnau haben die Schülerinnen und Schüler am Ende der zwei Wochen an einem Infostand beim ilfis center über ihre Arbeit informiert. Zusätzlich fand abends eine Informationsveranstaltung zum Solarprojekt Langnau im Singsaal der Realschule Höheweg statt.

SchülerInnen geben Auskunft am Infostand

 
GLB-Photovoltaikanlage in Langnau

Kinder begeistern sich fürs mobil-e