Bereits um 4.30 Uhr klingelte mein Wecker, denn ich musste im Konferenzzentrum kontrollieren gehen, ob unsere Installation mit den Ballonen und dem Banner noch in Ordnung waren. Die menschenleeren Strassen waren sehr angenehm und so brauste ich mit dem Motorrad in rekordverdächtiger Zeit (Geschwindigkeitslimiten gibt’s in Bali keine) ins Konferenzzentrum. Der Zustand unserer Installation war sehr gut. Trotzdem bot ich eine Crew auf, um noch weitere Ballone aufzublasen. Der Event selber verlief nicht so glatt wie vorgesehen: Aufgrund der strikten Sicherheitsbestimmungen fand er ausserhalb des Zentrums statt. So musste der Minister absagen. rainbow-warrior.jpg Ich würde aber im grossen und ganzen trotzdem von einem Erfolg sprechen, denn - zumindest was das Gruppenerlebnis anbelangt - wir haben erstens super zusammengearbeitet und zweitens ein tolles Erlebnis gehabt. Mit Martin Läubli vom Tagesanzeiger hatte ich mich anschliessend für ein Interview verabredet.