Der Ölkonzern Shell hat sich zum Ziel gesetzt, gefährliche Ölbohrungen in der Arktis Alaskas durchzuführen – eines der zerbrechlichsten und schönsten Gebiete auf unserem Planeten. Die Arktis ist die Heimat für Lebewesen wie den Eisbären, ein Tier, das es nirgendwo sonst auf der Erde gibt. Bis vor kurzem hat das Eis der Arktis die Ölindustrie ferngehalten, doch durch den Klimawandel erwärmt sich die Region nun schneller als irgendein Ort sonst auf der Welt. Das Eis schmilzt und entfacht einen Ansturm auf das arktische Öl.

Shell sieht das Abschmelzen nicht als eine wichtige Warnung. Stattdessen sieht der Konzern den Rückgang des Eises als Möglichkeit weiter nach Öl zu bohren, dessen Nutzung die Erwärmung überhaupt erst verursacht hat. Wir finden, das ist Wahnsinn. Es ist als würde man versuchen Feuer mit Benzin zu löschen.

Es geht aber nicht nur ums Klima. Ein Ölunfall in der Arktis wäre eine Katastrophe, da die einzigartigen Gegebenheiten in dieser Region eine Reinigungsaktion beinahe unmöglich machen würden. Experten sagen, dass es in der Arktis bei einem plötzlichen Ölaustritt ähnlich wie dem bei der «Deepwater Horizon-Katastrophe» mehr als ein Jahr dauern könnte, um diesen wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Die schwerwiegenden Veränderungen, die wir in der Arktis beobachten, sind keine Geschäftsoption. Sie sind ein Beweis mehr, dass wir mit dem Wandel zu nachhaltiger, erneuerbarer Energie beginnen müssen. Und zwar jetzt, wenn es noch Hoffnung geben soll, unser Klima zu stabilisieren.

Wir können Shell von den Ölbohrungen in der Arktis abhalten. Wir können Konzerne davon abhalten, das zerbrechliche Ökosystem des gefrorenen Nordens und die Menschen, die von ihm abhängig sind, zu bedrohen. Aber wir können es nicht ohne Sie tun. Bitte werden Sie noch heute aktiv und helfen Sie uns, die Ölfirmen aus der Arktis fernzuhalten!

Was Sie tun können:

Fordern Sie Shell auf, kein Öl in der Arktis zu fördern.

 

 

Die 10 Hauptgründe, warum Ölbohrungen in der Arktis eine wirklich schlechte Idee sind:

  1. Es ist extrem gefährlich. Das arktische Klima ist eines der rauesten in der Welt und jeder Eingriff ist komplizierter als irgendwo sonst auf der Welt.

  2. Unser Klima kann es sich nicht leisten. Die Auswirkungen des Klimawandels werden immer sichtbarer und die Gefahr grösser. Nach Öl zu bohren und noch mehr fossile Energieträger zu verbrennen ist daher das Letzte was wir brauchen. Vor allem an einem so sensiblen und unberührten Ort wie der Arktis.

  3. Entlastungsbohrungen sind schwieriger durchzuführen. Im Falle eines plötzlichen Ölaustritts, wie  bei «Deepwater Horizon», muss eine Entlastungsbohrung durchgeführt werden, doch das Wintereis verkürzt die Bohrsaison dramatisch. Das bedeutet, dass das Öl bis zu zwei Jahre ungehindert ausströmen könnte.

  4. Ölbekämpfung ist im Eis beinahe unmöglich. Übliche Technologien zur Bekämpfung der Folgen einer Ölkatastrophe wie Sprengungen werden im dicken Eis unbrauchbar. Laut einem leitenden Beamten einer kanadischen Firma, die auf Ölkatastrophen spezialisiert ist, «gibt es heute keine bekannte Lösung oder Methode, mit der es tatsächlich möglich ist, ausgelaufenes Öl aus der Arktis zu sammeln.»

  5. Es gibt nicht annähernd genug Kapazitäten für einen Ölkatastrophen-Einsatz Die Arktis ist abgeschieden – sie hat nur eine kleine Population und wenig technische Hilfsmittel zur Verfügung. Etwa 6000 Schiffe wurden gebraucht, um das Öl während der «Deepwater Horizon-Katastrophe» abzutransportieren. Shell hat nur neun Schiffe in ihrem «Notfallsplan» für das Chukchi Meer genannt.

  6. Die Natur kann noch weniger Öl aufzunehmen als in südlicheren Breiten. Das Fehlen von Sonnenlicht im Winter und das kalte Wetter bedeuten, dass es länger dauert, bis das Öl abbaut ist. Das Öl wird unter dem Eis eingeschlossen. Mehr als zwanzig Jahre nach der Exxon-Valdez-Katastrophe in Alaska, wird immer noch Öl in der Umgebung der Prinz-William-Bucht gefunden.

  7. Die Wildtiere würden enorm unter dem Öl leiden. Viele Vogelarten, Wale und Robben wandern im Sommer zur Arktis. Eisbären und arktische Füchse, die auf die Meeres- und Küstenressourcen angewiesen sind, werden direkt von der Industrialisierung betroffen sein.

  8. Es ist enorm kostspielig. An den Grenzen der letzten grossen Wildnis der Welt zu arbeiten, um nach Öl zu suchen, ist extrem teuer. Ein weiterer Ölkonzern, Cairn Energy, hat in den letzten zwei Jahren über eine Milliarde Dollar investiert um eine handvoll Bohrbrunnen zu bohren – und hat noch immer kein Öl gefunden.

  9. Bedarfsdeckung von nur drei Jahren. Die US Geological Survey schätzt, dass in der Arktis bis zu 90 Milliarden Barrel Öl vorhanden sind. Das klingt nach viel, würde die Nachfrage nach Öl aber nur drei Jahre lang decken. Diese riesigen, rostenden Bohrinseln mit ihren ungeeigneten «Katastrophenplänen» riskieren die Zukunft der Arktis für den Wert von drei Jahren Öl. Das ist das Risiko sicher nicht wert!

  10. Wir brauchen es nicht wirklich. Autohersteller sind absolut in der Lage, kraftstoffsparendere Fahrzeuge herzustellen. Wenn Unternehmen wie Volkswagen aufhören würden entscheidende Effizienzgesetze zu blockieren, würden effizientere Fahrzeuge die Regel werden. Auf diese Art würden wir unseren Bedarf an Öl reduzieren, dem Planeten helfen und den Konsumenten einiges an Treibstoffkosten ersparen.

 

Spenden Sie heute