Wir wollen Shell diese Woche wirklich spüren zu lassen, dass wir nicht einverstanden sind mit Ihren Plänen. AktivistInnen rund um den Globus haben auf unterschiedlichste Weise ihren Unmut gezeigt. In Holland wurde die Zentrale von Shell kurzerhand von Greenpeace Niederlande eingenommen. Aktivisten in England und Edinburgh legten 78 Shell Tankstellen still und auch in Frankreich und Mexiko wurden die Büros von Shell blockiert und eingenommen. In der Schweiz, Dänemark, Finnland, Ungarn und Tschechien wurde an Shell-Tankstellen protestiert und in Argentinien kamen Kletterer zum Einsatz, die ein riesiges Banner an Shells Raffinerie hingen.

Doch trotz all dieser Massnahmen hat Shell noch immer nicht kapiert, dass sie in der Arktis nichts verloren haben.

Auch der Schweizer Shell-CEO Peter Voser ging den Aktivisten und dem Eisbären Paul immer wieder aus dem Weg, als sie ihn in Widen, Kanton Aargau besuchen kamen. Auch gestern rauschte er wortlos vorbei.

Um gemeinsam gegen den Giganten Shell zu gewinnen, sind wir auf eure Hilfe angewiesen. Nur zusammen sind wir stark genug, etwas zu verändern.

Heute, am 20. Juli -  von der Sekunde an in der die Sonne in Neuseeland aufgeht bis zu der Sekunde in der sie in Alaska wieder unter geht – bitten wir euch Shell anzurufen.


Die Nummer der Zentrale in Baar, Schweiz ist: +41 41 769 44 44


Bleiben Sie höflich -  aber bestimmt! Versuchen Sie ein paar Minuten in der Leitung zu bleiben. Ein guter Weg um die Zeit zu verlängern ist es, Fragen die nicht mit Ja oder Nein beantwortet werden können zu stellen. Beispiele: Wie fühlen Sie sich dabei, wenn_____? Können Sie erklären, weshalb______? Können Sie mir sagen__________?

Wenn niemand abnimmt, ist das auch in Ordnung. Versuchen Sie dann einfach eine Nachricht zu hinterlassen.

 

Hier sind ein paar Vorschläge, die Sie sagen könnten:

  • «Grüezi - Ich rufe an um über Shells Arktis-Ölbohrpläne zu sprechen. Ich möchte auf diesem Weg telefonisch eine formellen Beschwerde abgeben, da ich mit Shells Entscheidung, in arktischen Gewässern nach Öl zu bohren nicht einverstanden bin. Können Sie mir bitte erklären, warum Sie zugunsten Ihres Profits den Klimawandel ignorieren? »

Hier noch ein paar mehr Sätze und Informationen, die Sie nutzen können.

  •  « Die Arktis muss geschützt werden! Ölfirmen sollten nicht an Orten nach Öl bohren, wo ein Ölleck nicht kontrolliert und gereinigt werden kann. Es ist die Gier nach Öl, die uns den Klimawandel überhaupt eingebrockt hat – nur deswegen schmilzt das Eis überhaupt erst. Dass das Eis der Arktis schwindet ist ein Alarmsignal und nicht eine Chance, um mit der Zerstörung des Planeten weiterzumachen.
  • Können Sie mir bitte mehr über Shells Pläne erzählen? Was genau haben Sie vor? Wie viel Öl gibt es überhaupt in der Arktis? Ich habe gehört, dass es gerade mal drei Jahre des weltweiten Bedarfs decken kann? Glaubt das Unternehmen Shell, dass dieses Ölvorkommen das enorme Risiko wirklich wert ist?
  • Wie kann Shell eine Ölkatastrophe in arktischen Gewässern unter Kontrolle bringen? Wollen Se mir wirklich erzählen, dass eine Ölkatastrophe unmöglich sei? Was ist mit dem einzigartigen Ökosystem der Arktis? Den Eisbären, den Narwalen, den Polarfüchsen? Die meisten Wissenschaftler sagen, dass Shell nur in der Lage sein würde, 5 % eines Öllecks zu säubern. Denken Sie, dass sei eine akzeptable Leistung Ihres Unternehmens?
  • Kann ich bitte mit Ihrem Manager sprechen? Es ist sehr wichtig, dass Shell der öffentlichen Meinung zuhört, sonst verlieren Sie ihre Kunden.  Ich möchte sichergestellt wissen, dass diese Unterhaltung aufgenommen wurde. Können Sie mir bitte per Email eine Bestätigung schicken, dass Sie meinen Anruf, meine Fragen und Bedenken aufgenommen haben?
  • Kann mich bitte jemand zurückrufen und mir meine Fragen beantworten?
  • Herzlichen Dank und auf Widerhören»

Wir lege es nun in Ihre Hände, Shell die brennendsten Fragen zu stellen. Bitte nutzen Sie die Kommentar-Funktion hier im Blog und berichten Sie uns über Erfahrungen und Antworten.