Der Boden ist gepflastert mit ca. 30 000 der über 40 000 gesammelten Unterschriften der Petition zur Erhaltung der Kongobecken-RegenwäldernIch werde versuchen, in den nächsten 3 Wochen ein paar Impressionen aus Zentralafrika zu bloggen. Auf dem Weg in die DR Kongo habe ich seit letztem Dienstag einen Zwischenstopp in Yaoundé, Kamerun eingelegt – einerseits um am vom CIFOR organisierten Waldtag zum Thema Klimawandel und Wälder in Zentralafrika teilzunehmen – und andererseits um die Kids for Forest Kamerun und unsere Partner am CED kennen zu lernen.

Fazit vom Waldtag: dem Zusammenhang Wald-Klima sind sich alle bewusst – was man jedoch von den jetzt heiss diskutierten Lösungsansätzen wie CO2-Emmissionsmärkten, Finanzierungsmechanismen zum Schutz der Wälder etc. anfangen soll, ist den meistens verständlicherweise schlichtweg total unklar. Die Aufgabe von Greenpeace ist es in nächster Zeit, einen Lösungsansatz namen «Forests for Climate» vorzustellen, welches die negativen Effekte des reinen Marktmechanismus auffangen soll und unter anderem die Rechte der lokalen und indigenen Bevölkerung in den Vordergrund stellt sowie den Wert der Artenvielfalt integriert.

Fazit zu den Kids for Forests: Der Austausch mit den Kids war einfach total motivierend und ich hoffe, dass die Zusammenarbeit noch lange andauert! Die Kids haben heute eine Vielfalt von super Botschaften fürs CBD (Biodiversitätskonvention) in Bonn Mai 08 gesammelt. Ich hoffe, dass sie es schaffen, die Banners rechtzeitig nach Europa zu schicken.

Übrigens, während ich hier schreibe, keuchen im Hotelgang vor meinem Zimmer ägyptische Judoathleten mit Walkman und Co. hin und her – die sind dieses Wochenende zur afrikanischen Olympiaqualifikation nach Yaoundé gereist. Und irgendwie scheint dem Trainer die Trainingsumgebung draussen nicht zu passen ;-)...