Kosmetik

Kommentare hinzufügen
Informationsseite - 24. Februar, 2013
Hast du schon einmal die Produkte gezählt, die du für deine Körperpflege verwendest? Shampoo, Conditioner, Haarmasken, Tages- und Nachtcreme, Feuchtigkeitsmaske, Peeling und Augencreme ... — die Liste ist bei vielen Frauen sicher noch um einiges länger. Männer sind hier meist sparsamer, aber auch sie benutzen wohl meist mehr Produkte, als sie selber glauben.

Sorglos und ohne gross zu überlegen, kaufen und verwenden wir Pflege- und Kosmetikprodukte, über die wir eigentlich nicht viel wissen. Sind gesundheitsgefährdende Stoffe drin? Wurden die Produkte an Tieren getestet? Bei den meisten Kosmetikartikeln muss man beide Fragen bejahen.

Substanzen

100 000 chemische Substanzen werden heute in Europa kommerziell genutzt. Doch von 99 Prozent von ihnen haben wir keinen Schimmer, wie sie auf unsere Gesundheit und die Umwelt wirken. Heute findet man diese industriellen chemischen Verbindungen sogar in den ­abgelegensten Ökosystemen des Planeten. Und im menschlichen Körper: Sogar Babys werden schon mit ihnen geboren.

Inhaltsstoffe

Seit 2000 ist in der Schweiz das Gesetz über den Schutz vor gefährlichen Stoffen und Zubereitungen in Kraft. Seitdem müssen alle neuen Produkte genau geprüft werden, aber für solche, die schon länger auf dem Markt sind, gilt dies nicht. Es sind also auch weiterhin «Pflegeprodukte» im Handel, bei denen wir nicht wissen, ob ihre Inhaltsstoffe unsere Gesundheit gefährden.
Die meisten synthetischen Duftstoffe sind besonders dauerhafte Verbindungen und tragen zur Bio-Akkumulation bei. Das heisst, sie zerfallen nur langsam, lagern sich im lebenden Gewebe an und konzentrieren sich in Organismus und Ökosystem immer mehr. Weichmacher wie Phthalate gehören zu einer Gruppe chemischer Substanzen, die du unbedingt vermeiden solltest. Sie dienen dazu, Plastik weich und geschmeidig zu machen, Duftstoffe zu verbreiten und zum Beispiel das Abplatzen von Nagellack zu verhindern. Man findet sie in sehr vielen Kosmetik- und in Körperpflege­produkten. Wenn du Produkte finden willst, die frei von Phthalaten und anderen potenziell gefährlichen Stoffen sind, etwa synthetischen Konservierungsstoffen, musst du die Liste der Inhaltsstoffe studieren. Zu deren Entschlüsselung gibt es spezielle Ratgeber.

Greenpeace hat untersucht, welche häufigen Kosmetika Plastik enthalten - die Liste ist riesig und ernüchternd.

Buchtipp:

Heinz Knieriemen, Paul Silas Pfyl, Kosmetik-Inhaltsstoffe von A bis Z. Der kritische Ratgeber, AT Verlag, 2005

Welche Produkte benötige ich wirklich?

Wenn du also täglich verschiedene Kosmetikartikel verwendest, lohnt es sich, solche zu benützen, die dem Körper auch längerfristig nicht schaden. Werbeversprechen verdienen einen sehr kritischen Blick. Überleg dir genau, was du wirklich brauchst. Manchen wird eine einzige Creme fürs Gesicht reichen. Wasser und Seife reinigen ebenso gut wie manche teuren Produkte, und die meisten Frisuren halten auch ohne Spray. Ausserdem gibt es eine ganze Menge von gesunden und ökologisch un­be­denk­lichen kosmetischen Anwendungen echter Naturprodukte und Hausmittel. Es lohnt sich, in Buchhand­lungen und im Internet rumzustöbern und sich mit Freundinnen auszutauschen. Gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf, ­Bewegung an der frischen Luft und Entspannung sind ­ohnehin die bewährtesten Schönheitsmittel

Was du tun kannst

  • Lies vor dem Kauf die Liste der Inhaltsstoffe. Allerdings sind die in der Regel für Laien nicht verständlich. Hersteller, die nichts zu verbergen haben, deklarieren auf Deutsch, wie Wala und Weleda.
  • Für fast alle Anwendungen sind heute Produkte mit natürlicheren Inhaltsstoffen erhältlich. Aber Achtung: «Naturkosmetik» heisst nicht unbedingt, dass es sich um reine Naturprodukte handelt.
  • Achte auch auf wiederverwendbare Verpackungen und Behältnisse aus Recycling-Materialien.
  • Verzichte auf synthetische Duftstoffe.

Kategorien
Noch keine Kommentare gefunden Kommentar hinzufügen

Schreiben Sie einen Kommentar 

Fülle diese Felder aus, um als unregistrierter User einen Kommentar zu hinterlassen.
Pflichtfelder sind mit einem Stern(*) gekennzeichnet.

info

Email