Gentech Moratorium bis 2017

Landwirtschaft

Greenpeace setzt sich weltweit für eine moderne, ökologische Landwirtschaft ein, die sich an den natürlichen Kreisläufen und Ressourcen ausrichtet und Lebensmittel ohne Gentechnik und Schadstoffe erzeugt.

Weiter wie bisher ist keine Option!

Mehr Erträge und die Rationalisierung der Produktionsabläufe waren bislang die zentralen Herausforderungen der Landwirtschaft weltweit. Doch heute wissen wir: Mit der industrialisierten Landwirtschaft sind durch den Einsatz von Kunstdünger, Pestiziden, ineffizientem Wasserverbrauch und Gentech-Pflanzen viele Probleme für Mensch, Tier und Umwelt entstanden. Die Landwirtschaft ist vom Klimawandel stark betroffen, trägt aber mit bis zu einem Drittel der Treibhausgasemissionen selbst dazu bei. 400 Wissenschaftler stellen 2008 im Weltagrarbericht fest: Weiter wie bisher ist keine Option. Es braucht ein radikales Umdenken. Trotz Ertragssteigerungen der letzten Jahrzehnte sind heute eine Milliarde Menschen unterernährt. Es wird immer mehr produziert. Aber was genau? Die industrialisierte Landwirtschaft dient primär der Befriedigung westlicher ressourcenintensiven Ernährungsgewohnheiten oder der Energieproduktion. Die Welternährungsorganisation (FAO) erwartet, dass sich die globale Fleisch- und Milchproduktion in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts verdoppeln wird. 75 Prozent der globalen Landwirtschaftsflächen beansprucht deshalb alleine die Nutztierproduktion.

Die industrialisierte Landwirtschaft verdrängt immer mehr Wälder, Savannen- oder Steppenlandschaften, Sumpfgebiete und wertvolle Küsten- und Meeresökosysteme. Auch hier: die Nachfrage nach Tierfutter und Agroenergie ist massgeblich dafür verantwortlich. Der Druck auf Landflächen die der Ernährung der Bevölkerung dienen, nimmt zu.

Zudem bedrohen seit einigen Jahren genmanipulierte Kulturpflanzen die Vielfalt auf dem Acker. Sie sind Teil einer zukunftsunfähigen Landwirtschaft und sind ein unabschätzbares Risiko für die Gesundheit von Tier und Mensch.

Greenpeace engagiert sich in der Schweiz dafür, dass die Äcker frei von Gentech-Saat bleiben, für eine an unsere natürlichen Ressourcen angepasste Produktion von Milch- und Rindfleisch, die möglichst auf den Einsatz von Kraftfutter verzichtet und für Bienenfreundliche Produktionsmethoden.

Neueste Beiträge

 

Pestizide bedrohen Artenvielfalt

Newsblog-Eintrag von Bettina Rohr | 26. Juni, 2014

Eine Studie der «Task Force on Systemic Pesticides» zeigt die vielfache Gefährdung von Ökosystemen und der Artenvielfalt  durch schädliche Agrargifte wie die Neonicotinoide.   Seit gut 20 Jahren gehört der Einsatz sogenannter...

Let’s save the bees

Newsblog-Eintrag von Stephanie Töwe | 16. Mai, 2014 2 Kommentare

Fettes Brot, Ole Soul, Natalie Dorra und viele andere singen für die Biene und eine bessere Landwirtschaft in dem von Greenpeace veröffentlichten Musikvideo. «Das Bienensterben betrifft uns alle. Denn die Bienen sind für unsere...

Plan Bee: Wir können ohne Pestizide leben!

Newsblog-Eintrag von Matthias Wüthrich | 7. Mai, 2014

Greenpeace hat heute den Report ' Plan Bee - ein Leben ohne Pestizide ' veröffentlicht, der einen Weg in Richtung bienenfreundlicher und ökologischer Landwirtschaft aufzeigt. Denn nur eine ökologische Landwirtschaft bietet eine Lösung...

Alle Jahre wieder

Newsblog-Eintrag von Greenpeace Schweiz | 30. April, 2014

«Stop Killing Bees» stand auf den Informationsflyern, die Greenpeace-AktivistInnen an der gestrigen Generalversammlung von Syngenta in Basel an die Aktionäre und Aktionärinnen verteilt haben. Die Vermarktung von bienenschädlichen...

Pestizide im Blumenbeet

Newsblog-Eintrag von Andrea Rid | 25. April, 2014

Greenpeace hat europaweit Blumen und Zierpflanzen aus Gartencentern, Bau- und Supermärkten getestet. Dreiviertel der untersuchten Pflanzen sind mit bienengefährdenden Pestiziden belastet.  Für  die Studie wurden in zehn...

«The Bee’s Burden»: Warum die Bienen unsere Hilfe brauchen und wir ihre

Newsblog-Eintrag von Matthias Wüthrich | 16. April, 2014 1 Kommentar

Bienen werden als die «Königinnen der Biodiversität» angesehen. Die Bienenpopulationen gehen jedoch stark zurück. Das ist auf ein defektes industrielles Landwirtschaftssystem zurückzuführen, in dem Chemikalien intensiv verwendet werden...

Der Atomlobbyist: Fünf Fakten zur Propaganda von Patrick Moore

Newsblog-Eintrag von Greenpace Schweiz | 13. März, 2014

Patrick Moore, ein bezahlter Botschafter der Atom-, Papier- und Gentechnik-Industrie, führt häufig eine längst zurückliegende Zugehörigkeit zu Greenpeace vor, um mehr Legitimität in den Medien zu gewinnen. Durch die hohe Medienpräsenz...

1 - 7 von 63 Ergebnisse.

Kategorien