Toxic Spring errreicht Schweiz

Landwirtschaft

Greenpeace setzt sich weltweit für eine moderne, ökologische Landwirtschaft ein, die sich an den natürlichen Kreisläufen und Ressourcen ausrichtet und Lebensmittel ohne Gentechnik und Schadstoffe erzeugt.

Weiter wie bisher ist keine Option!

Mehr Erträge und die Rationalisierung der Produktionsabläufe waren bislang die zentralen Herausforderungen der Landwirtschaft weltweit. Doch heute wissen wir: Mit der industrialisierten Landwirtschaft sind durch den Einsatz von Kunstdünger, Pestiziden, ineffizientem Wasserverbrauch und Gentech-Pflanzen viele Probleme für Mensch, Tier und Umwelt entstanden. Die Landwirtschaft ist vom Klimawandel stark betroffen, trägt aber mit bis zu einem Drittel der Treibhausgasemissionen selbst dazu bei. 400 Wissenschaftler stellen 2008 im Weltagrarbericht fest: Weiter wie bisher ist keine Option. Es braucht ein radikales Umdenken. Trotz Ertragssteigerungen der letzten Jahrzehnte sind heute eine Milliarde Menschen unterernährt. Es wird immer mehr produziert. Aber was genau? Die industrialisierte Landwirtschaft dient primär der Befriedigung westlicher ressourcenintensiven Ernährungsgewohnheiten oder der Energieproduktion. Die Welternährungsorganisation (FAO) erwartet, dass sich die globale Fleisch- und Milchproduktion in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts verdoppeln wird. 75 Prozent der globalen Landwirtschaftsflächen beansprucht deshalb alleine die Nutztierproduktion.

Die industrialisierte Landwirtschaft verdrängt immer mehr Wälder, Savannen- oder Steppenlandschaften, Sumpfgebiete und wertvolle Küsten- und Meeresökosysteme. Auch hier: die Nachfrage nach Tierfutter und Agroenergie ist massgeblich dafür verantwortlich. Der Druck auf Landflächen die der Ernährung der Bevölkerung dienen, nimmt zu.

Zudem bedrohen seit einigen Jahren genmanipulierte Kulturpflanzen die Vielfalt auf dem Acker. Sie sind Teil einer zukunftsunfähigen Landwirtschaft und sind ein unabschätzbares Risiko für die Gesundheit von Tier und Mensch.

Greenpeace engagiert sich in der Schweiz dafür, dass die Äcker frei von Gentech-Saat bleiben, für eine an unsere natürlichen Ressourcen angepasste Produktion von Milch- und Rindfleisch, die möglichst auf den Einsatz von Kraftfutter verzichtet und für bienenfreundliche Produktionsmethoden.

Neueste Beiträge

 

Agro-Gentechnik ist keine Lösung

Newsblog-Eintrag von Yves Zenger | 30. Juni, 2016 2 Kommentare

Über 100 WissenschaftlerInnen fordern von Greenpeace, Gentech-Lebensmittel und insbesondere den Golden Rice als Lösung für Ernährungssicherheit und Hungerprobleme anzuerkennen. Sie irren. Agro-Gentechnik schafft nur neue Probleme. ...

Erdbeeren: süsses Gift

Newsblog-Eintrag von Yves Zenger | 22. Juni, 2016

Schweizer Erdbeeren aus konventionellem Anbau sind häufig mit teils sehr problematischen Pestiziden belastet. Das ist das Resultat von Analysen, die Greenpeace Schweiz in Auftrag gegeben hatte. Die Bio-Proben waren alle sauber.   ...

Erdbeertest 2016

Download-Seite | 21. Juni, 2016 am 23:14

Greenpeace Schweiz hat im Mai und Juni 2016 einerseits Boden- und Pflanzen-Proben aus Erdbeerfeldern im Thurgau und im Seeland, andererseits Erdbeeren aus diversen Verkaufskanälen auf Rückstände von Pestiziden untersucht.

Unnötiger Pestizideinsatz

Newsblog-Eintrag von Yves Zenger | 24. Mai, 2016

In der Schweiz werden deutlich mehr Pestizide verwendet als nötig. Der Pestizideinsatz liesse sich bis 2020 um über 50 Prozent reduzieren, so der von Greenpeace mitgetragene Pestizid-Reduktionsplan von Vision Landwirtschaft.   ...

Auffressen des Amazonas gestoppt

Newsblog-Eintrag von Yves Zenger | 10. Mai, 2016 1 Kommentar

Für den Anbau von Soja darf im Amazonas auf unbestimmte Zeit kein Urwald mehr abgeholzt werden. Darauf haben sich Regierung, Industrie und Vertreter der Zivilgesellschaft, darunter Greenpeace, in Brasilien geeinigt.   Das...

Bienensterben

Fotos | 22. April, 2016

AlimenTerre

Fotos | 19. April, 2016

1 - 7 von 230 Ergebnisse.

Kategorien