Toxic Spring errreicht Schweiz

Landwirtschaft

Greenpeace setzt sich weltweit für eine moderne, ökologische Landwirtschaft ein, die sich an den natürlichen Kreisläufen und Ressourcen ausrichtet und Lebensmittel ohne Gentechnik und Schadstoffe erzeugt.

Weiter wie bisher ist keine Option!

Mehr Erträge und die Rationalisierung der Produktionsabläufe waren bislang die zentralen Herausforderungen der Landwirtschaft weltweit. Doch heute wissen wir: Mit der industrialisierten Landwirtschaft sind durch den Einsatz von Kunstdünger, Pestiziden, ineffizientem Wasserverbrauch und Gentech-Pflanzen viele Probleme für Mensch, Tier und Umwelt entstanden. Die Landwirtschaft ist vom Klimawandel stark betroffen, trägt aber mit bis zu einem Drittel der Treibhausgasemissionen selbst dazu bei. 400 Wissenschaftler stellen 2008 im Weltagrarbericht fest: Weiter wie bisher ist keine Option. Es braucht ein radikales Umdenken. Trotz Ertragssteigerungen der letzten Jahrzehnte sind heute eine Milliarde Menschen unterernährt. Es wird immer mehr produziert. Aber was genau? Die industrialisierte Landwirtschaft dient primär der Befriedigung westlicher ressourcenintensiven Ernährungsgewohnheiten oder der Energieproduktion. Die Welternährungsorganisation (FAO) erwartet, dass sich die globale Fleisch- und Milchproduktion in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts verdoppeln wird. 75 Prozent der globalen Landwirtschaftsflächen beansprucht deshalb alleine die Nutztierproduktion.

Die industrialisierte Landwirtschaft verdrängt immer mehr Wälder, Savannen- oder Steppenlandschaften, Sumpfgebiete und wertvolle Küsten- und Meeresökosysteme. Auch hier: die Nachfrage nach Tierfutter und Agroenergie ist massgeblich dafür verantwortlich. Der Druck auf Landflächen die der Ernährung der Bevölkerung dienen, nimmt zu.

Zudem bedrohen seit einigen Jahren genmanipulierte Kulturpflanzen die Vielfalt auf dem Acker. Sie sind Teil einer zukunftsunfähigen Landwirtschaft und sind ein unabschätzbares Risiko für die Gesundheit von Tier und Mensch.

Greenpeace engagiert sich in der Schweiz dafür, dass die Äcker frei von Gentech-Saat bleiben, für eine an unsere natürlichen Ressourcen angepasste Produktion von Milch- und Rindfleisch, die möglichst auf den Einsatz von Kraftfutter verzichtet und für Bienenfreundliche Produktionsmethoden.

Neueste Beiträge

 

March against Monsanto

Fotos | 26. Mai, 2015

Es braucht eine Tisch-Revolution!

Newsblog-Eintrag von Yves Zenger | 21. Mai, 2015

Die negativen Folgen der industriellen Nahrungsmittelproduktion sind nicht akzeptabel. Nötig sind tiefgreifende Veränderungen. JedeR Einzelne kann mithelfen und Teil sein dieses Wandels. Es braucht eine Tisch-Revolution!   Die...

Petition lanciert: Glyphosat verbieten – jetzt!

Newsblog-Eintrag von Yves Zenger | 13. Mai, 2015

Das Pestizid Glyphosat kann schwer krank machen. Es gehört verboten. Greenpeace Schweiz, die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz sowie die Stiftung für Konsumentenschutz fordern mit einer Petition «Glyphosat verbieten – jetzt!». ...

Krebs, ALS, Parkinson: Faktor Pestizide

Newsblog-Eintrag von Yves Zenger | 12. Mai, 2015 1 Kommentar

Parkinson, Autoimmunerkrankungen, Lymphdrüsenkrebs, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) sind Beispiele von Krankheiten, die unter anderem mit Pestiziden in Verbindung gebracht werden. Eine neue Greenpeace-Studie lässt aufhorchen:...

Syngentas Chemiekeulen vergiften die Umwelt

Newsblog-Eintrag von Yves Zenger | 27. April, 2015

EU-Wissenschaftler machen den Einsatz der Neonicotinoid-Pestizide für das Bienensterben verantwortlich. Sie bestätigen damit die Arbeit von Greenpeace.   Erst hatte die WHO wegen des Total-Herbizids Glyphosat Alarm geschlagen...

Giftiger Frühling

Fotos | 16. April, 2015

Gesundheitsbehörde schlägt Pestizid-Alarm

Newsblog-Eintrag von Yves Zenger | 1. April, 2015

Jetzt ist es amtlich: Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup des US-Agrochemiemultis Monsanto ist laut Weltgesundheitsbehörde (WHO) «wahrscheinlich» krebserregend.   Die WHO-Agentur  International Agency for Research on...

1 - 7 von 208 Ergebnisse.

Kategorien