Ran an die Dächer - jetzt registrieren und SolarmacherIn werden

JETZT wird in der Schweiz darüber entschieden, welche Energieversorgung wir in Zukunft haben werden. Mit der Sonnenenergie liegt in der Schweiz ein riesiges Potenzial brach. Direkt vor unserer Nase oder besser: auf unseren Dächern. Höchste Zeit, sich einzumischen. Denn Bundesrat, Parlament und Stromkonzerne machen nicht vorwärts.

Das Potenzial der Sonnenenergie ist riesig: mindestens 25 Prozent unseres Strombedarfs können wir mit der Kraft der Sonne decken. Und trotzdem wird die freie Entwicklung dieser Ressourcen schonenden Art von Energiegewinnung blockiert. Jetzt ist es an uns allen, für den Ausbau der Sonnenenergie zu sorgen und damit Gaskraftwerke zu verhindern: Mische Dich ein und werde Solarmacher oder Solarmacherin.

Dienstag, 11. September 2012 Screenshot von "solarmacher.ch"

Solarmacher - mehr als ein Spiel

Wieviel Strom kann auf Deinem eigenen Hausdach, Deiner Lieblingsbadi, Deinem Schul- oder Gemeindehaus produziert werden? Gehe mit solarmacher.ch auf Entdeckungsreise.
  • Die Dächer-Jagd ist ein Spiel mit politischem Ziel. Markiere möglichst viele Dächer und hilf so mit, das gigantische Potenzial von Sonnenenergie aufzuzeigen. Je mehr Menschen mitmachen, desto stärker das Signal, dass Greenpeace in die Politik tragen wird.
  • Die Sonne ist das beste Grosskraftwerk! Um das aufzuzeigen, haben wir uns als erste Mission vorgenommen, auf den Dächern der Schweiz bis im Juni 2013 so viel  Energie zu sammeln, wie das AKW Mühleberg produziert.
  • Als fleissige Solarmacherin oder fleissiger Solarmacher kannst Du nicht nur politisch gewinnen: Vielleicht besitzt Du bald eine eigene Photovoltaik-Anlage oder übernachtest im Solarhotel.

 

Ideale Voraussetzungen für eine Energiewende Swiss made. Seit dem schweren Atomunglück in Fukushima spricht das ganze Land über die Energiewende. Also über den Abschied von der gefährlichen Atomenergie und das Bestreben, künftig unseren Energiebedarf aus erneuerbaren Ressourcen zu decken. Heute stammen bereits 55 Prozent der Schweizer Stromproduktion aus Wasserkraft. Wir sind also in der idealen Startposition, um auf 100 Prozent erneuerbar umzustellen. Zwei Faktoren sind nun entscheidend: Erstens, damit aufzuhören, Energie in rauen Mengen zu verschwenden und zweitens, konsequent auf das völlig unausgeschöpfte Potenzial der Sonnenenergie zu setzen.

Wir könnten in der Schweiz längst einen Solarboom haben. Aber statt mit Sonnenenergie vorwärts zu machen, planen der Bund und die grossen Stromkonzerne mit viel zu tiefen Zielsetzungen die Notwendigkeit von Gaskraftwerken regelrecht ein: Demgemäss sollen in der Schweiz bis 2035 lapidare 3’000 Megawatt an Photovoltaik entstehen. Fast genau so viel hat Deutschland innerhalb eines einzigen Monates geschafft (2'983 MW im Dezember 2011)! Wie absurd die Schweizer Vorgaben sind, wird noch deutlicher, bedenkt man die rasant fallenden Preise und die hierzulande durchwegs besseren Sonneneinstrahlungsverhältnisse.

Greenpeace trägt Deine Stimme weiter  – wir setzen uns mit voller Kraft für 100% Erneuerbar ein! Je mehr Dächer erfasst werden und je mehr Menschen sich als Solarmacher und Solarmacherinnen beteiligen, desto stärker wird das Signal, das Greenpeace ins Parlament tragen wird. Und zwar rechtzeitig auf die Beratung des neuen Energiegesetzes 2013/2014. Unsere Forderung an die Politik: Zielsetzungen und Fördermassnahmen für einen schnellen Ausbau der Solarenergie in der Schweiz.

Jetzt SolarmacherIn werden!